Bei Bergmann und Fee

Saalfelder Feengrotten

Die Sonne scheint, der Rucksack ist gepackt und die bequemen Schuhe stehen bereit. Für das Wochenende haben wir nämlich einen entspannten Familienausflug geplant: Wir fahren nach Saalfeld in die Erlebniswelt Feengrotten und sind schon gespannt, was auf uns wartet.

Am Eingang wird uns schnell klar, dass wir heute so Einiges sehen werden. Im Feengrottenpark gibt es das Schaubergwerk Feengrotten, das Erlebnismuseum Grottoneum und den Abenteuerwald Feenweltchen. Außerdem einen Abenteuerspielplatz, einen Walderlebnispfad und natürlich auch gastronomische Angebote und Souvenirläden.

Wunder tief im Berg

Wir können uns nur schwer entscheiden, wo wir beginnen, stehen dann aber zuerst vor dem Eingang zum Schaubergwerk. Mit dem traditionellen Bergmannsgruß „Glück auf“ empfängt uns der Grottenführer. Wir bekommen Schutzumhänge und dann geht es auch schon unter Tage. Tief im Berg erwarten uns schmale Wege und unzählige bunte Tropfsteingebilde. Manche von ihnen erinnerten die Entdecker einst an feines Feenhaar – so kamen die Grotten zu ihrem märchenhaften Namen. Unser Guide erzählt uns vom Leben und der Arbeit der Bergleute, die hier früher nach Erzen und anderen Gesteinen suchten. Unsere Tour führt uns auch zum schönsten Teil der Feengrotte – dem sogenannten Märchendom. Hier sind die größten und ältesten Tropfsteine zu bewundern. Wir können uns kaum satt sehen, bis plötzlich das Licht ausgeht und Musik ertönt. Die Grotte wird in unterschiedliche Farben getaucht. Wir genießen das Lichtspektakel und kommen ganz verzaubert aus dem Berg heraus.

Anfassen und Entdecken

Schnell gewöhnen wir uns wieder an das Sonnenlicht und sind voller Tatendrang. Der Grottenführer hat uns neugierig gemacht und so machen wir uns auf zum Grottoneum, um mehr über die Höhlen und den Bergbau zu lernen. Hier im Erlebnismuseum gibt es sogar lebendige und sprechende Steine, ein Grottenkino und vieles mehr. Im Sommer kann man draußen außerdem auf Schatzsuche gehen und sich an einem Schöpfrad probieren.