Seite empfehlen:

Thüringen für Einsteiger. Und Aussteiger.

Alle Wege führen nach Rom? Wir sagen lieber: alle Wege führen über Erfurt. Wer mit der Deutschen Bahn quer durch's Land reist, ist hier sicher schon oft durchgefahren. Geografisch gesehen liegt die Stadt ziemlich zentral und auch für uns Thüringer trifft sie mitten ins Herz. Grund genug, auf der Durchreise auszusteigen und durch das verträumte Erfurt zu schlendern. Und auch darüber hinaus lohnt es sich, in Thüringen länger zu verweilen. Die ganz große Welt auf ganz kurzen Distanzen:

Die schwedische Hauptstadt verzaubert mit Kopfsteinpflasterstraßen und verträumten Häuschen in der Altstadt. Aber das hier auf dem Bild, das ist gewiss nicht Stockholm...

Schlendern, stöbern, staunen in Erfurt.

Moderne Urbanität, Oasen der Ruhe, verträumte Gassen in der Altstadt, innovative Restaurants und pulsierendes Nachtleben. Das verbinden viele mit der schwedischen Hauptstadt. Mit knapp 975.000 Einwohnern ist Stockholm gleichzeitig die größte Stadt Skandinaviens. Hier pulsiert das Leben im wahrsten Sinne des Wortes.

Genauso würden wir auch Erfurt beschreiben. Außer das mit den vielen Einwohnern natürlich. Erfurt ist verträumter, entspannter, geselliger. Und steht den Großstädten der Welt in Sachen Kultur, Architektur und Kulinarik in nichts nach. Der mittelalterliche Stadtkern wird durch Restaurants, Kneipen und Läden belebt. Neben dem imposanten Dom-Ensemble ist vor allem die Krämerbrücke bekannt. Sie ist die längste auf beiden Seiten bebaute Brücke Europas. Ihr ganz eigener kleiner Mikrokosmos wird vor allem durch die Locals geprägt. Da gibt es den Puppenbauer, dem man in seiner Werkstatt über die Schulter schauen kann. Und den Erfinder der Goldhelm-Schokolade, der jegliche verrückte Idee mit dem süßen Naschwerk ausprobiert. Alles zusammen macht die Thüringer Landeshauptstadt so liebenswert. Ganz nach dem Motto: mitten in Deutschland, mitten in Thüringen, mitten ins Herz.

Auf dem Curtis Crest Treetop Walk wandert man durch die Baumwipfel des malaysischen Regenwaldes. Für einen Ausflug in den Urwald muss man aber nicht um die halbe Welt fliegen, gibt's auch hier in Deutschland.

Dem Urwald aufs Dach steigen im Nationalpark Hainich.

Der Curtis Crest Treetop Walk im malaysischen Penang schlängelt sich mit einer Gesamtlänge von 100 Metern über die Baumwipfel hinweg. Am höchstens Punkt der Aussichtsplattform befindet man sich stolze 820 Meter über dem Meeresspiegel. Dabei handelt es sich um die höchste Aussichtsplattform auf Penang Island.

Damit können wir in Thüringen locker mithalten. Vielleicht nicht so weit über dem Meeresspiegel, aber mindestens doppelt so spektakulär: der Baumkronenpfad im Nationalpark Hainich. Er führt nicht einfach eine Runde über den Baumdächern herum. Über 540 Meter schlängelt er sich gekonnt durch sie hindurch. Dadurch ermöglicht er einzigartige Einblicke in den artenreichen Lebensraum des Nationalparks. Auf dem 44 Meter hohen Aussichtsturm gibt es noch einen weiten Ausblick auf Thüringer Becken und Hainich inklusive. Und auch darüber hinaus ist der Nationalpark Hainich einfach besonders. Seit 2011 ist er Teil des UNESCO-Weltnaturerbes "Buchenwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands". Er zählt zu den letzten Überbleibseln der Urwälder, die einst weitere teile Mitteleuropas bedeckten. Hier darf die Natur einfach wieder Natur sein.

Buntes Treiben auf dem Markplatz vor dem Rathaus im gotischen Stil. Die italienische Stadt Siena lädt mit toskanischem Flair zum Schlendern ein. Toskana? Nichts da  Thüringen! Fängt ja immerhin beides mit T an.

Von Klassikern und Weltenbummlern in Weimar.

Die Stadt Siena, malerisch inmitten der Toskana gelegen, gilt als eine der schönsten Städte Italiens. Ihre historische Altstadt mit mittelalterlichem Charakter der italienischen Gotik gehört seit 1995 zum UNESCO-Welterbe. Das ehemalige Rathaus Palazzo Pubblico ist eines von vielen Wahrzeichen, welche das Stadtbild prägen.

Die Stadt Weimar, malerisch inmitten Thüringens gelegen, gilt als eine der schönsten Städte Deutschlands. Insgesamt verzeichnet die Kulturstadt 19 UNESCO-Welterbestätten der Klassik sowie des Bauhauses. Das Weimarer Rathaus im neugotischen Stil ist eines von vielen Wahrzeichen, welche das Stadtbild prägen.

Der Vergleich ist sicher deutlich geworden. Wir sind stolz auf unsere Klassikerstadt und müssen uns damit gewiss nicht verstecken. Die Stadt, in der Goethe und Schiller dichteten, in der Liszt komponierte und Gropius das Bauhaus erfand, lebt nicht nur gut von ihrem reichen kulturellen Erbe – sie führt es auch klug fort. Durch die Gassen weht internationales Flair. Es gibt junge Kunst, studentische Konzerte, Sommerfestivals und ein neues Viertel im Bauhaus-Stil. Und Durchatmen kann man im herrlichen Park an der Ilm.

Knistern auf dem moosbedeckten Waldboden. Stehenbleiben, Augen schließen und die reine Luft in den dichten Wäldern tief einatmen. Das ist Erholung für alle Sinne. Das ist der Regenwald von Peru. Nein Quatsch, das ist der Thüringer Wald!
Foto: Regionalverbund Thüringer Wald e.V./Dominik Ketz

Durch die Engen der Drachenschlucht.

Ähnlich wie die Thüringer sind auch die Ureinwohner Perus wahnsinnig stolz auf ihre Herkunft und möchten Traditionen bewahren. Deswegen schützen sie im Amarakaeri Reserve den Regenwald als ihr Zuhause sowie die Heimat zahlreicher Tier- und Pflanzenarten. Ganz allein sollte man hier lieber nicht auf Wandertour gehen, außer man möchte im südamerikanischen Dschungel Bekanntschaft mit Schlangen und Leoparden machen. Im Thüringer Wald ist das ganz anders. Hier schnürt man die Wanderschuhe und schlendert auf eigene Faust los, zum Beispiel durch die Drachenschlucht. Anfangs noch weit auseinander, verengen sich die moosbewachsenen Felswände, steigen steil an. An manchen Stellen sind sie sogar nur schulterbreit auseinander. Zum Anfassen, Fühlen und Staunen. Anschließend geht es weiter auf dem Rennsteig. Er ist so abwechslungsreich wie das Leben: mal geht es sanft hügelig auf ausgetrenen Pfaden zu, dann wiederum wird man überrascht von steilen Anstiegen und schmalen Windungen. Immer aber ist er eines: ein aussichtsreicher Weg, der alle Mühen mit prächtiger Natur, stillen Wäldern und bunten Wiesen belohnt.

Peru und Thüringen haben noch etwas gemeinsam: sie sind beide "Underdogs" unter den Reisezielen. Ihre Schönheit und Einzigartigkeit werden oft verkannt. Absoluter Vorteil für alle, die gerne abseits des Mainstreams reisen wollen. Die gerne in Ruhe ihren Urlaub genießen, ohne Drängeln und Schubsen an besonders beliebten Ausflugszielen. Für Peru können wir nicht sprechen. Aber wer einmal in Thüringen war, der kommt immer wieder...

Weit oben thront sie über der Stadt. Und hinter den historischen Mauern des Castelo dos Mouros hört man bis heute leises Wispern. Die Burg gehöt zum UNESCO-Welterbe der Kulturlandschaft Sintra in Portugal. Könnte aber auch genauso gut die Beschreibung der Wartburg sein...

Die besondere Aura der Wartburg.

Die portugiesische Castelo dos Mouros wurde im 8./9. Jahrhundert von den Mauren errichtet. Viele Jahre später um 1860 fand eine umfassende Renovierung statt, sodass von der ursprünglichen Anlage heute nur noch wenig erhalten ist. Schade, wenn Burgen nur noch als Ruine besichtigt werden können...das geht doch auch besser.

Einen Ausblick bis zum Atlantik bietet sie nicht, dafür wurde hier aber Weltgeschichte geschrieben. Die über 900-jährige Wartburg thront von Weitem sichtbar über der Stadt Eisenach. Sie ist nicht nur Burg schlechthin, sondern Zeuge deutscher Geschichte. Die Wartburg erzählt von der höfischen Kunst des Mittelalters. Die heilige Elisabeth lebte und wirkte dort. Martin Luther übersetzte das Neue Testament. Richard Wagner inspirierte die Burg zu seiner romantischen Oper "Tannhäuser und der Sängerkrieg auf der Wartburg". Für die Akustik im atemberaubenden Festsaal ist der ehemalige Weimarer Hofkapellmeister Franz Liszt verantwortlich. All das verleiht der Wartburg noch heute ihre besondere Anziehungskraft und ihren Reiz.

Einsteigen, aussteigen, ankommen.

Dass man nicht um die halbe Welt reisen muss, um bedeutungsvolle und faszinierende Orte zu entdecken, haben wir damit bewiesen. Manchmal sind es die Reisen an unbekanntere Orte, die uns am meisten bewegen. Mit der Deutschen Bahn reist man zudem klimafreundlich und staufrei nach Thüringen. Mit dem ICE Verkehrsknotenpunkt in Erfurt kommt man aus allen Himmelsrichtungen in kürzester Zeit an.

> mit der Deutschen Bahn richtig ans Ziel kommen

Wie zuhause fühlen.

In unserer Heimat ist jeder willkommen. Dafür sorgen unsere TOP-Gastgeber mit voller Leidenschaft. Ob uriges Wirtshaus oder Sterne-Restaurant, modernes Stadthotel oder verträumte Pension. Das sind unsere persönlichen Tipps für Gaumenfreuden und himmlische Nächte.

> mehr zu den Thüringer TOP-Gastgebern

Kommentare