Seite empfehlen:

Riesenhammerwelle

Hüttengrund & Blechhammer

Blechhammer ist eigentlich ein Ortsteil von Hüttengrund. Diese politische Gemeinde wurde 1848 gegründet. Davor wurde unter dem Hüttengrund das Tal der Steinach von Dorstenbrücke hinter Köppelsdorf bis zur Einmündung der Engnitz und weiter das Ölsetal bis nach Friedrichsthal verstanden. Blechhammer wurde charakterisiert durch 3 Hammerwerke.
Am 16.08.1604 erhält Thomas Paul vom Herzog Casimir zu Coburg das Recht auf Erbauung eines zweiten Hammers unterhalb und eines dritten Hammers oberhalb des Ölsetümpfels, die als Nebenbetrieb des Hüttenwerkes Hüttensteinach angelegt wurden. Aus diesen Hämmern wurden später Blechhämmer, wodurch Blechhammer seinen Namen erhielt.
Von 1836 bis 1840 errichtete eine Nürnberger Aktiengesellschaft das Puddlingseisenwalzwerk Bernhardshütte unter Leitung eines englischen Technikers.
Im Jahre 1840 beginnt das Walzwerk mit der Produktion und wird durch die Anwendung des "Puddlingsverfahrens" in zeitgenössischen Schilderungen als "eines der großartigsten Walzwerke in Deutschland" bezeichnet wurde. Es sollte ein Musterwerk für ganz Mitteldeutschland werden. Das Roheisen kam aus der Heinrichshütte Wurzbach, dem Hochofen Georgshütte und den Obersteinacher Eisenhüttenwerken. Die Steinkohle kam aus dem Stockheimer Revier. Das Werk wurde zum größten Industrieunternehmen im damaligen Sonneberger Land. Doch bereits 1864 wird die Produktion eingestellt. 1906/1907 wird die Bernhardshütte Porzellanfabrik.
Im Jahr 1929 wird bei Bauarbeiten die Riesenhammerwelle aus eigener Produktion aus dem Jahre 1840 gefunden. Sie ist heute als technisches Denkmal zu besichtigen.
Seit dem Jahre 1961 wird im heutigen Hartsteinwerk Hüttengrund Grauwacke abgebaut. Die Aufbereitung des Gesteins zu Packlager, Schotter, Split etc. erfolgt in modernen Anlagen. Die Eisenbahnlinie Sonneberg- Neuhaus/ Rwg. war dafür eine wichtige Grundlage.

Öffnungszeiten

Die Riesenhammerwelle befindet sich an der Fahrstraße Blechhammer - Hüttengrund direkt in der Ortsmitte. Sie ist ständig zu besichtigen.

Service

  • Imbiss
  • Restaurant
  • Sprache: deutsch
  • Bus-Parkplätze: 1
  • PKW-Parkplätze: 10

Kommentare

Lage

Kontakt

Naturparkinformationszentrum Spechtsbrunn

Am Rennsteig 1
98743 Spechtsbrunn

Telefon: +49 (0) 36703-70812
Fax: +49 (0) 36703-70813

Ansprechpartner(in): Frau Baumfelder, Frau Resch

Ortsinformationen

Anreise