Seite empfehlen:

Harzrundweg

Höhe und Position

Erdgeschichte, Tiere und Pflanzen

Auf etwa 310 km umrundet der Harzrundweg Deutschlands nördlichstes Mittelgebirge, 37 km davon führen durch die Südharzregion in Thüringen. Im Gegensatz zum Hochharz, wo immer wieder anspruchsvolle Steigungen zu überwinden sind, ist der thüringische Teil auch für weniger sportliche Radler und Familien geeignet.

Die Route durchquert das Südharzer Gipskarstgebiet, das mit geologischen Besonderheiten fasziniert, wie Erdfallseen, Salzquellen und Karsthöhlen. Auf ausgedehnten Mager- und Trockenrasen gedeihen seltene Pflanzen und eine vielfältige Insektenwelt. Abschnitte mit freiem Blick über Wiesen und Weiden wechseln sich ab mit schattigen Mischwäldern. Das Klima ist vergleichsweise mild.

Der thüringische Abschnitt des Radweges beginnt zwischen Rottleberode und Stempeda und führt durch historische Harzorte wie den heilklimatischen Kurort Neustadt/Harz, Ilfeld und die Kleinstadt Ellrich.

Tipps für Stopps unterwegs

Burgruine Hohnstein in Neustadt/Harz
Eine der größten und besterhaltenen Burgruinen des Harzes. Zu sehen sind unter anderem Reste der Oberburg und des inneren Burghofes, der Bergfried, der Palas, mehrere Burgtore, der Brunnen sowie zahlreiche Burgmauern. Vom Bergfried hat man einen wundbaren Panoramablick über das südliche Harzvorland.

Rabensteiner Stollen in Ilfeld
Mit dem Grubenzug oder der Fahrraddraisine durch eine ehemalige Steinkolenzeche. Man sieht die letzten Reste der Steinkohle, interessante Fossilien, originale Arbeitsorte, ausgekohlte Flözbereiche und Abbaustrecken, die einen Eindruck vermitteln von den schwierigen Arbeitsbedingungen der Vergangenheit.

Gipshöhle Kelle in Appenrode
Typische Gipskarsthöhle im Ellricher Ortsteil Appenrode. Die Kelle besitzt einen etwa 5 Meter tiefen Höhlensee ohne Lebensformen. Sie zeigt exemplarisch die Entwicklung von Karsterscheinungen, die aufgrund des weichen Gesteins in sehr kurzen Zeiträumen abläuft. Für Besucher sind sichere Wege mit Markierungen versehen.

Café Nikolai und Rolf Hoppe in Ellrich
Gemütliches Café in einem wunderschön restaurierten Ellricher Fachwerkhaus. Neben leckeren, selbstgebackenen Kuchen, Torten und Eis gibt es hier eine Dauerausstellung über Ellrichs berühmtesten Sohn, den Schauspieler Rolf Hoppe. Der König aus „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ aß gern Apfelkuchen mit einem Schuss Zitrone. Den gibt es natürlich auch im Café.

Kommentare

Routendaten

  • Gesamtlänge: 310 km
  • Länge in Thüringen: 37 km
  • Ausgangspunkt in Thüringen: Stempeda
  • Endpunkt in Thüringen: Ellrich
  • Höhenunterschied: 220 bis 340 m über NN
  • Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittel
  • Beschaffenheit des Weges: 25,5 km Asphalt, 13,5 km Schotter