Seite empfehlen:

Burgruine Ehrenstein

Auf dem höchsten Punkt eines Bergrückens erhebt sich die ehemals regelmäßige Burganlage Ehrenstein. Geschützt wurde die Burg durch einen nach Osten angelegten breiten Graben sowie eine Ringmauer, die nur noch in Teilen erhalten ist. Nach Norden dehnte sich eine Vorburg mit Wirtschaftshof aus. Der längsrechteckige, sehr gedrungen wirkende dreigeschossige Palas steht nur noch in seinen Umfassungsmauern. An seinen Schmalseiten ist er von massiven viereckigen Türmen eingefaßt. Erstmals wird Ehrenstein 1346 erwähnt. Sie erscheint seit dem 14. Jh. als Mittelpunkt der gleichnamigen Herrschaft. Von 1388 - 1418 diente sie Graf Günter XXVIII. von Schwarzburg - Blankenburg als Residenz und erfuhr durch ihn Ausbau und Erweiterung.Durch Erbgang kam die Burg 1452 an die Grafen von Gleichen, die sie bis Ende des 16. Jh. besaßen. Von 1610 - 1918 befand sie sich im Besitz der Grafen und späteren Fürsten von Schwarzburg - Rudolstadt. 1686 wurde die Burg ausgebessert. Seit dem frühen 18. Jh. setzte ein allmählicher Verfall ein. 1750 wurde der Dachstuhl abgenommen. Sie blieb unbewohnt und wurde zur Ruine. Die Burgruine ging 1922 an den Landkreis Arnstadt und wurde 1995 der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten zugeordnet.

Öffnungszeiten

Ruine ist frei zugänglich, Führungen nach Vereinbarung.

Service

  • Sprache: deutsch

Kommentare

Lage

Kontakt

Gemeindeverwaltung Ehrenstein

Dorfstr. 6 a
99326 Ehrenstein

Telefon: +49 (0) 3629 812676
Fax: +49 (0) 3629 812676

Ortsinformationen

Anreise

Unterkünfte in der Nähe