Seite empfehlen:

Informationen für Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen

Neues Museum

Tiefgarage Atrium - Jorge-Semprún-Platz 5

Es ist ein allgemeiner Parkplatz vorhanden.

Es gibt 8 Stellplatz/-plätze für Menschen mit Behinderung.

Der Stellplatz / die Stellplätze für Menschen mit Behinderung ist / sind gekennzeichnet.

Stellplatzbreite: 350 cm.

Stellplatzlänge: 500 cm.

Entfernung des Stellplatzes für Menschen mit Behinderung zum Eingangsbereich: 150 m.

Anmerkungen für den Gast: Die Behindertenparkplätze befinden sich in der Tiefgarage/ Einfahrtshöhe 210 cm (Kassenautomat in 140 cm Höhe) im Atrium mit Einfahrt Weimarplatz oder Einfahrt Friedrich-Ebert-Straße. Parkplätze befinden sich an der Gebäuderückseite vom Museum im öffentlichen Parkraum.

Bahn-/Bussteig/Schiffsanleger

Goetheplatz - Alle Buslinien

Entfernung der Haltestelle für Menschen mit Behinderung zum Eingangsbereich: 500 m.

Es sind keine schriftlichen Haltestelleninformationen vorhanden.

Anmerkungen für den Gast: Tickets können im Bus gekauft werden.

Bushaltestelle - Ernst-Thälmann-Straße: Linien 1/5/7

Entfernung der Haltestelle für Menschen mit Behinderung zum Eingangsbereich: 250 m.

Es sind keine schriftlichen Haltestelleninformationen vorhanden.

Eingangsbereich

Seiteneingang für Rollstuhlnutzung Gebäuderückseite

Anmerkungen für den Gast: Glastür innen hat eine Wechselsprechanlage. Eingangstür außen: 100 cm breit nach innen öffnend, bis dahin 80 m über historisches Pflaster.

Eingang Werkcafé Neo

Anmerkungen für den Gast: Der Eingang des Werkcafé Neo kann als ebener Eingang zum Museum genutzt werden.

Kasse im Erdgeschoss

Das Kassendisplay/die Preisangabe an der Kasse ist gut erkennbar (z.B. groß oder schwenkbar).

Werkcafé Neo

Es gibt Tische mit heller und blendfreier Beleuchtung.

  • Anzahl: ca. 10 Tisch/Tische.

Es sind keine Tische vorhanden, an denen keine Lampen stehen oder hängen, die das Gesichtsfeld bzw. den Blickkontakt stören.

Es gibt Sitzbereiche mit geringen Umgebungsgeräuschen (z.B. Sitzecke, separater Raum).

  • Anzahl: ca. 5 Tisch/Tische.

Sanitärraum vorhanden: Öffentliches WC im Untergeschoss

Raum

Foyer mit Kasse im Erdgeschoss

Sanitärraum vorhanden: Öffentliches WC im Untergeschoss

Gaderobe im Untergeschoss

Sanitärraum vorhanden: Öffentliches WC im Untergeschoss

Anmerkungen für den Gast: Es sind verschieden große Schließfächer und Gruppenschließfächer vorhanden.

Werkstatt im Untergeschoss

Sanitärraum vorhanden: Öffentliches WC im Untergeschoss

Anmerkungen für den Gast: Die Projektwerkstatt hat unterfahrbare Werkbänke.

Ausstellungsraum/weitläufiger Raum

Ausstellung BUCHWERK - Untergeschoss

Kasse vorhanden: Kasse im Erdgeschoss

  • Informationen zu den Exponaten werden schriftlich vermittelt. Informationen zu den Exponaten sind als fotorealistische Darstellung vorhanden.
  • Technische Möglichkeiten der Informationsvermittlung: Audio Guide
  • Sonstige technische Möglichkeiten der Information: Bauhaus-App

Sanitärraum vorhanden: Öffentliches WC im Untergeschoss

Anmerkungen für den Gast: Diese Ausstellung im Untergeschoss / Gewölbe ist kostenfrei.Sitzbänke sind an den Wänden.

Ausstellung - Erdgeschoss

Kasse vorhanden: Kasse im Erdgeschoss

  • Informationen zu den Exponaten werden schriftlich vermittelt. Es gibt akustische Informationen zu den Exponaten. Informationen zu den Exponaten sind als fotorealistische Darstellung vorhanden.
  • Technische Möglichkeiten der Informationsvermittlung: Audio Guide Technische Möglichkeiten der Informationsvermittlung: Apps Technische Möglichkeiten der Informationsvermittlung: Filme Technische Möglichkeiten der Informationsvermittlung: Sonstige
  • Sonstige technische Möglichkeiten der Information: Hörstationen und interkative Medienstationen (unterfahrbar auf 65 cm)

Anmerkungen für den Gast: Die Ausstellungsräume sind im Rundgang angeordnet.

Ausstellung zu Friedrich Nitzsche in der Prellergalerie - Obergeschoss

Kasse vorhanden: Kasse im Erdgeschoss

  • Informationen zu den Exponaten werden schriftlich vermittelt. Informationen zu den Exponaten sind als fotorealistische Darstellung vorhanden.
  • Technische Möglichkeiten der Informationsvermittlung: Audio Guide Technische Möglichkeiten der Informationsvermittlung: Apps Technische Möglichkeiten der Informationsvermittlung: Filme
  • Sonstige technische Möglichkeiten der Information: Hörstationen und interkative Medienstationen (unterfahrbar auf 65 cm)

Öffentliches WC im Untergeschoss

Die Toilette gehört zu: Werkcafé Neo, Gaderobe im Untergeschoss, Werkstatt im Untergeschoss, Ausstellung BUCHWERK - Untergeschoss

Anmerkungen für den Gast: Klingelton an WC-Tür ist im Haus gut zu hören. WC hat Sensorspülung.

Alarm/Hilfsmittel

Es gibt keinen Alarm.

  • Name des Aufzugs: Aufzug Untergeschoss bis Obergeschoss
  • Die Bestätigung des Notrufs erfolgt akustisch, z.B. Gegensprechanlage. Die Bestätigung des Notrufs erfolgtoptisch, z.B. digitales Schriftfeld.
  • Name des Aufzugs: Aufzug zurf Tiefgarage im Atrium
  • Die Bestätigung des Notrufs erfolgt akustisch, z.B. Gegensprechanlage.

  • Es gibt keine induktive Höranlage am Schalter/Tresen/an der Rezeption.

Es werden Hilfsmittel angeboten.

  • Andere Hilfsmittel
  • Andere angebotene Hilfsmittel: Klappstühle, Hörschleifen

  • Audio-Guide vorhanden. Apps vorhanden. Filme vorhanden. Andere technsiche Möglichkeiten der Informationsvermittlung vorhanden.

Es werden Führungen für Menschen mit Behinderung angeboten.

  • Es werden Führungen für Menschen mit Hörbehinderung angeboten.

Anmerkungen für den Gast: Bauhaus-App, Hörstationen, interaktive Medienstationen und Tablets, freies W-LAN

Mantelbogen visuell taktile Gestaltung

Aufzug

Aufzug Untergeschoss bis Obergeschoss

Über den Aufzug sind zu erreichen: Ausstellung BUCHWERK - Untergeschoss, Ausstellung - Erdgeschoss, Ausstellung zu Friedrich Nitzsche in der Prellergalerie - Obergeschoss, Öffentliches WC im Untergeschoss, Rundweg im Untergeschoss, Rundweg im Erdgeschoss, Rundweg im Obergeschoss

Ein abgehender Notruf im Aufzug wird akustisch bestätigt. Ein abgehender Notruf im Aufzug wird optisch bestätigt.

Alternative zum Aufzug: Treppenportal zum Haupteingang, Treppe Untergeschoss bis Obergeschoss

Anmerkungen für den Gast: Im Erdgeschoss ab Aufzug gelangt man mit dem Rollstuhl über die linke Tür ohne Schwelle zur Kasse im Foyer.

Aufzug zur Tiefgarage im Atrium

Ein abgehender Notruf im Aufzug wird akustisch bestätigt.

Anmerkungen für den Gast: Der Aufzug ist Aus- und Eingang für beide Parkdecks der Tiefgarage.

Führung

Es werden Führungen für Menschen mit Hörbehinderung angeboten.

Es werden Führungen für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen angeboten.

Die Gästeführer sind so ausgebildet, dass Menschen mit Hörbehinderung an jeder Führung teilnehmen können.

Es ist eine Voranmeldung für die Führung notwendig.

Es werden für Menschen mit Hörbehinderung Führungen mit FM-Anlagen ermöglicht (z.B. Kopfhörer, Halsringschleifen).

  • Angebotene Hilfsmittel: Multi-Media-Guides in verschiedenen Sprachen, mit einfacher Sprache, kompativel mit Hörschleifen, Bauhaus-App,

Kommentare