Seite empfehlen:

Informationen für Gäste mit kognitiven Beeinträchtigungen

Schloss Friedenstein Gotha - Schlossmuseum

Parkplatz

Es ist ein allgemeiner Parkplatz vorhanden.

Es gibt 2 Stellplatz/-plätze für Menschen mit Behinderung.

Der Stellplatz / die Stellplätze für Menschen mit Behinderung ist / sind gekennzeichnet.

Stellplatzbreite: 350 cm.

Stellplatzlänge: 500 cm.

Entfernung des Stellplatzes für Menschen mit Behinderung zum Eingangsbereich: 150 m.

Eingangsbereich

Eingang Kasse, Information und Shop

Name und Logo des Betriebes/der Einrichtung sind von außen klar erkennbar.

Eingang zum Schlossmuseum

Name und Logo des Betriebes/der Einrichtung sind von außen klar erkennbar.

Seiteneingang Kasse für Rollstuhlnutzung

Name und Logo des Betriebes/der Einrichtung sind von außen nicht klar erkennbar.

Schalter/Tresen/Kasse

Kasse, Information und Shop

Der Schalter/Tresen/die Kasse ist von der Eingangstür aus direkt sichtbar.

Information Audio-Guides 2.Etage

Der Schalter/Tresen/die Kasse ist von der Eingangstür aus direkt sichtbar.

Garderobe

Sanitärraum vorhanden: Behinderten-WC am Aufzug Museumseingang

Anmerkungen für den Gast: Nach der Tür ist eine Schräge mit 5% Neigung auf 2 Meter. Die Garderobe hat Schließfächer und in der Mitte Sitzbänken.

Ausstellungsraum/weitläufiger Raum

Ausstellungsräume 2.Etage

  • Informationen zu den Exponaten werden schriftlich vermittelt. Es gibt akustische Informationen zu den Exponaten. Informationen zu den Exponaten werden in leichter Sprache bereitgestellt.
  • Technische Möglichkeiten der Informationsvermittlung: Audio Guide Technische Möglichkeiten der Informationsvermittlung: Multi-Media Guide
  • Sonstige technische Möglichkeiten der Information: Begleitheft in leichter Sprache

Sanitärraum vorhanden: Behinderten-WC am Aufzug Museumseingang

Anmerkungen für den Gast: Die Ausstellung ist als Rundgang konzipiert. Alle Räume sind über Doppel-Flügeltüren verbunden. Diese Türen stehen offen und haben unterschiedlich hohe Schwellen mit Rampen.

Festsaal 2.Etage

  • Informationen zu den Exponaten werden schriftlich vermittelt. Es gibt akustische Informationen zu den Exponaten. Informationen zu den Exponaten werden in leichter Sprache bereitgestellt.
  • Technische Möglichkeiten der Informationsvermittlung: Audio Guide Technische Möglichkeiten der Informationsvermittlung: Multi-Media Guide
  • Sonstige technische Möglichkeiten der Information: Begleitheft in leichter Sprache

Ausstellungsräume Kunstkammer 2.Etage

  • Informationen zu den Exponaten werden schriftlich vermittelt. Es gibt akustische Informationen zu den Exponaten. Informationen zu den Exponaten werden in leichter Sprache bereitgestellt.
  • Technische Möglichkeiten der Informationsvermittlung: Audio Guide Technische Möglichkeiten der Informationsvermittlung: Multi-Media Guide
  • Sonstige technische Möglichkeiten der Information: Begleitheft in leichter Sprache

Sanitärraum vorhanden: Behinderten-WC am Aufzug Museumseingang

Anmerkungen für den Gast: Die Ausstellungsräume Kunstkammer sind in den Rundgang integriert. Die Vitrinen sind unterfahrbar.

Behinderten-WC am Aufzug Museumseingang

Die Toilette gehört zu: Garderobe, Ausstellungsräume 2.Etage, Festsaal 2.Etage, Ausstellungsräume Kunstkammer 2.Etage

Anmerkungen für den Gast: Die WC-Tür wird mit einer Schlüsselkarte geöffnet. Die Schlüsselkarte wird an der Kasse ausgeliehen.

Technische Hilfsmittel

Es werden Hilfsmittel angeboten.

  • Andere Hilfsmittel
  • Andere angebotene Hilfsmittel: Klappstühle

Weg außen

Arkadenweg zur Kasse, Shop und Information

Über den Weg sind zu erreichen: Eingang Kasse, Information und Shop, Eingang zum Schlossmuseum, Seiteneingang Kasse für Rollstuhlnutzung

Das Ziel des Weges ist in Sichtweite.

Anmerkungen für den Gast: Der Arkadenweg ist länger und mit großen Steinplatten belegt. Der Weg über den Hof hat eine Kiesoberfläche.

Arkadenweg zum WC, Aufzug und Museum

Über den Weg sind zu erreichen: Eingang Kasse, Information und Shop, Eingang zum Schlossmuseum, Garderobe, Behinderten-WC am Aufzug Museumseingang

Das Ziel des Weges ist in Sichtweite.

Aufzug

Die Bedienelemente bzw. die Beschilderung sind weder bildhaft noch (im Falle eines entsprechenden Leitsystems) farblich gekennzeichnet.

Rundweg durch die Ausstellung 2.Etage

Länge (Flur/Weg/Gang): 150 m

Das Ziel ist in Sichtweite

Anmerkungen für den Gast: Eine Kordelschnur links und rechts leiten die Gäste im Rundgang durch die Ausstellungsräume. Rollstuhlnutzer beenden den Rundgang vor dem Treppenhaus und müssen zurück zum Aufzug.

Beschilderung

Es sind Informationen vorhanden, die der Orientierung dienen und aus Wörtern bestehen.

  • Informationen zur Orientierung sind in leichter Sprache verfügbar.

Führungen

Die Gästeführer sind so ausgebildet, dass Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen an jeder Führung teilnehmen können.

Es ist eine Voranmeldung für die Führung notwendig.

Die Führung für Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung wird in leichter Sprache gehalten.

Die Inhalte (z.B. Exponate) der Führung für Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung sind leicht verständlich oder werden leicht verständlich (z.B. bildhaft) erklärt.

Kommentare