Seite empfehlen:

Auf den Spuren des „erwürgten Mockerls“

Höhe und Position

Begeben Sie sich auf die Spuren des „erwürgten Mockerls“ und fahren Sie mit dem Rad über den Rennsteig ins Tettau- und Haßlachtal. Über 400 Höhenmeter sind auf dieser Route zu überwinden. Auf Ihrer Fahrt auf dem Rennsteig werden Sie Schottischen Hochlandrindern begegnen, die seit 1980 heimisch in der Gegend sind. Je nachdem, welchen Streckenverlauf Sie wählen, lernen Sie die „Kalte Küche“ bei Spechtsbrunn kennen. Der Flurname bedeutet Kapelle („Kuche“) an der Grenze („Calde“). Die Kapelle gibt es nicht mehr, an deren Stelle befindet sich heute ein Informationszentrum der Naturparke Thüringer Wald, Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale und Frankenwald. Das Biotop ist Lebensraum für viele gefährdete Vogel- und Fischarten sowie für bedrohte Tagfalter- und Pflanzenarten. Auf der Etappe nach Heinersdorf fahren Sie entlang des Bahndamms der ehemaligen Tettautalbahn, die im Volksmund auch Tettauer Mockerl genannt wird. Diese überquerte in den Jahren 1947 bis 1952 an insgesamt 14 Abschnitten die innerdeutsche Grenze. Heute erinnern noch einige hundert Meter Gleis im fränkischen Dorf Schauberg an das „Mockerl“, welches im Jahr 1952 durch den Stacheldraht „erwürgt“ wurde. Am einstigen Grenzübergang bei Heinersdorf weist ein 50 Meter langer Mauerrest aus Beton auf die Zeit des geteilten Deutschlands hin.

Unterkünfte

Kommentare

Routendaten

  • Gesamtlänge: 44 km
  • Ausgangspunkt in Thüringen: Spechtsbrunn bzw. Steinbach am Wald (Bayern)
  • Endpunkt in Thüringen: Heinersdorf bzw. Kronach (Bayern)
  • Höhenunterschied: 720 bis 300 m über NN
  • Schwierigkeitsgrad: mittel bis schwer

Weitere Informationen

Eine ausführliche Streckenbeschreibung finden Sie hier: www.thueringer-wald.com