Das Schauspiel des Deutschen Nationaltheaters und der Staatskapelle Weimar

Zwischen klassischem Erbe und Gegenwartsdramatik

Goethe und Schiller sind ein Touristenmagnet, ganz klar. Vor dem Deutschen Nationaltheater in Weimar posieren drei Jugendliche lässig neben den beiden bronzenen Herren, ein älteres Paar sagt ”Cheese”, klick-klick-klick machen die Kameras. Ich laufe vorbei am wohl bekanntesten Denkmal der Stadt, quer über den Theaterplatz und in Richtung Bühneneingang, die Treppe hoch und dann immer dem Klang der Alphörner nach.

Anderthalb Stunden sind es noch bis zum Vorstellungsbeginn, ”Wilhelm Tell” steht heute Abend auf dem Spielplan. Während sich die Musiker einspielen und die DarstellerInnen in der Maske sitzen, werden die letzten Scheinwerfer eingerichtet. Düster erhebt sich der Rütli auf der Bühne, auf dem Requisitentisch liegt der präparierte Apfel für den berühmten Schuss, der dem Schweizer Nationalmythos dank Friedrich Schiller seit mehr als zwei Jahrhunderten eine große Portion Dramatik beschert.

Die Schauspielinszenierungen der Klassiker am DNT, dem Deutschen Nationaltheater und der Staatskapelle Weimar, sind alles andere als angestaubt. RegisseurInnen und Spielensemble verleihen den überlieferten Stoffen immer wieder eine neue Dimension, eine besondere Tiefe und aktuelle Schärfe. Im Fokus dabei stets die Geschichte, die erkennbar bleiben soll, die man nicht erst hinter der hundertsten Lesart suchen muss. Auffallend gemischt ist deshalb das Publikum, TouristInnen neben Schulklassen, AbonnentInnen neben denen, die lange nicht im Theater waren.

Mit seinen inhaltlichen Schwerpunkten überrascht das Schauspiel des DNT jede Spielzeit aufs Neue. Nicht selten sind die Produktionen spartenübergreifend, zu erleben an außergewöhnlichen Spielorten mit ganz besonderer Atmosphäre wie dem e-werk Weimar, einem alten Elektrizitätswerk. Bewusst ist der Spielplan so ausgerichtet, dass für jeden etwas dabei ist. Ob zeitlose Klassiker, Dramatik der Gegenwart oder spannende interaktive Formate - allein in dieser Spielzeit bringt das Deutsche Nationaltheater Weimar unter der Leitung von Hasko Weber 30 Premieren auf die Bühne, Musik- und Tanztheater eingeschlossen.

Seit 2019 ist ”Wilhelm Tell” fester Bestandteil des Spielplans, zumindest in dieser Form. In mehr als zwei Jahrhunderten hat das Haus schon so einige Tell-Inszenierungen gesehen. Weshalb Stücke wie dieses ihren angestammten Platz im Programm haben, bedarf in Weimar keiner Begründung. Schließlich hat Schiller seinen Tell nur einen Steinwurf entfernt zu Papier gebracht, uraufgeführt wurde er dann 1804 unter der Regie seines Dichterfreundes Goethe, Intendant des damaligen Weimarer Hoftheaters. Einen ”Faust” oder eine ”Maria Stuart” genau hier zu erleben, am Ort ihrer Entstehung, ist für viele BesucherInnen ein absolutes Highlight.

Weimar ist aber mehr als nur sein Dichter-Doppel, mehr als nur Zuckergussfassade, Kopfsteinpflaster und pittoreske Gassen, durch die TouristInnen strömen. So klein die Stadt auch sein mag, so historisch aufgeladen ist sie, in jeder Hinsicht. Die Geschichte des DNT ist nicht nur eine künstlerisch-kulturelle, sondern auch eine politische. Im Parkett des Theaters tritt die Deutsche Nationalversammlung zusammen, die NSDAP veranstaltet hier ihren ersten Reichsparteitag. Später spielt man zur Unterhaltung der SS-Leute, die im KZ Buchenwald Menschen quälen und töten. Während des zweiten Weltkrieges wird das Haus als Rüstungsfabrik genutzt, durch einen Bombenangriff dann in Schutt und Asche gelegt. Zwischen Humanität und Barbarei - die bewegte Vergangenheit des DNT ist einer der Gründe, sich mit einer ganzen Reihe von Produktionen auch der jüngeren deutschen Geschichte zu widmen, die die Beschäftigung mit dem klassischen Erbe ergänzen. Gekonnt setzt man in Weimar deshalb gesellschaftlichen Phänomenen das Stethoskop auf die Brust und untersucht miteinander verwobene Themen wie das Wirken der Treuhandanstalt nach 1990 in der Uraufführung ”Treuhandkriegspanorama" und das Entstehen rechtsextremer Bewegungen nach 2010 in ”Hannibal", einer weiteren Uraufführung.

Das DNT versteht sich als Ort der Kommunikation. Immer wieder wird das Publikum deshalb aktiv einbezogen, zum Diskurs angeregt, wird Gegenwart gemeinsam analysiert und gedeutet. ”Wir gehen auf die Leute zu, suchen nach ihren Themen, die zugleich ja auch unsere sind. Diese Geschichten möchten wir auf eine Weise erzählen, die den Erfahrungen unseres Publikums nah ist”, sagt Chefdramaturgin Beate Seidel, während sie mich durch das Haus führt. Auf die Suche nach diesen Themen begibt sich das Schauspielensemble zusammen. So entstehen dann kostbare kleine Produktionen wie der Monolog ”Ich liebe dir” von Dirk Laucke, in dem Krunoslav Šebrek einen Vater spielt, der seinem Sohn den Osten erklärt, oder große Schauspielabende nach Filmen wie "Die Legende von Paul und Paula" von Ulrich Plenzdorf und "Die Ehe der Maria Braun" von Rainer Werner Fassbinder - Filme, die jeweils in jenem Teil Deutschlands, in dem sie entstanden, zu Kultklassikern worden. Mit ihnen erzählt das Schauspiel des DNT heute Geschichten, die sein Publikum berühren.

Das wird es auch heute Abend wieder tun - mit ”Wilhelm Tell”. Das Licht wird ausgehen, es wird still im Saal, der Vorhang öffnet sich. Und da wird es diesen einen Moment geben, wo der ganze Saal plötzlich wie gebannt den Rütli-Schwur mitspricht. Um im gleichen Atemzug erschrocken zu denken: ”Verdammt, was habe ich denn da gerade eigentlich mitgeschworen?”. So etwas gibt es nur im Theater, das ist großartig.

Das Deutsche Nationaltheater Weimar und die Staatskapelle Weimar begeistern ihre Zuschauer mit Musiktheater, Schauspiel und Konzerten.

In Thüringen ist Kunst- und Kulturgenuss nur einen Steinwurf voneinander entfernt. Neben demDeutschen Nationaltheater Weimar könnt ihr in folgenden Theaterhäusern ebenfalls Musiktheater erleben: - Theater Altenburg-Gera - Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen - Theater Rudolstadt - Staatstheater Meiningen - Theater Erfurt - Landestheater Eisenach In folgenden Theatern könnt ihr ebenfalls Schauspiel erleben: - Theater Altenburg-Gera - Theaterhaus Jena - Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen - Theater Rudolstadt - Staatstheater Meiningen - Landestheater Eisenach (Junges Schauspiel) In folgenden Theaterhäusern könnt ihr weitere Konzerte erleben: - Theater Altenburg-Gera - Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen - Staatstheater Meiningen - Theater Erfurt

 


Did you like this story?

kampagne_theater