Seite empfehlen:

Thüringer Kräuter Wellness

Kräuter und deren Verwendung in der Heilmittelerstellung haben in Thüringen eine lange Tradition. Hier wurden die so genannten Thüringer Olitäten und Haus- und Heilmittel hergestellt und durch die Buckelapotheker in die Welt gebracht.

Als Olitäten bezeichnet man alle Arten von Ölen, Essenzen und wohlriechenden Wässer, etc., welche in Waldgegenden als Arzneimittel und Parfümerien hergestellt und von herumziehenden Olitätenhändlern vertrieben werden. Die Olitätenhändler wurden vom Volksmund dann als Buckelhändler bezeichnet, weil sie Ihre Waren in Körben auf dem Buckel transportierten.

Das Thüringer Kräuterland hat also eine lange Tradition und lebt gerade im Wellness- und Gesundheitsbereich wieder auf. Kräuter sind vielseitig einsetzbar, ob als wohltuendes Kräuterpeeling auf der Haut, als entzündungshemmender Tee oder als Lebensöl, einem alt bekanntem Thüringer Hausmittel welches unter anderem die Verdauung reguliert und gegen so manches Zipperlein hilft.Für die perfekte Entspannung sorgen Alpenheu-Wärmepackung, Massage mit Arnika-Extrakten zur Heilung und Vorbeugung von Haut- und Muskelverletzungen, Kräuterbalsam und beste Pflanzenöle.

Entdecken Sie die Welt der Kräuter in Thüringen.

Thüringer KRÄUTERGARTEN-OLITÄTENLAND

Der "Thüringer Kräutergarten" ist eine Waldregion im Thüringer Schiefergebirge, die beiderseits des Mittellaufes der Schwarza liegt und rund 240 km² umfasst. Aufgrund der besonderen geologischen und topografischen Bedingungen gibt es in diesem Gebiet einen großen Reichtum an Kräutern, deren heilende Wirkung schon vor Jahrhunderten die ersten hier Siedelnden zu nutzen wussten. Bereits Anfang des 17. Jahrhunderts stellte man in kleinen Waldlaboratorien und Familienbetrieben Naturheilmittel her. Daraus entwickelt sich allmählich ein eigener Erwerbszweig. Die Herstellung und der Vertrieb von Olitäten wurde besonders im 18. und 19. Jahrhundert zum florierendsten Gewerbe der Region.

Der Olitätenrundwanderweg

Als besonderer Höhepunkt der thematisch fixierten Tourismusentwicklung konnte im Mai 2005 der 177 km lange überregionale Olitätenrundwanderweg um und durch den "Thüringer Kräutergarten / Olitätenland" seiner Bestimmung übergeben werden. Entsprechend der Spezifik der Region "NATUR * GESUNDHEIT * VOLKSKULTUR" bieten sich entlang des Weges vielfältige Möglichkeiten, die Kräuter der Region sowie die daraus hergestellten Produkte - die Olitäten - kennen zu lernen und manch Wissenswertes über sie zu erfahren. Kräutergärten und -lehrpfade, Museen mit Bezügen zum Olitätengewerbe, Hersteller von Olitäten, Kräuterlikören und weiteren Naturprodukten, Kräuterseminare, -vorträge und -wanderungen, interessante Kräuterfeste und vieles mehr erwarten ihren Besuch.

Kräuter- und Olitätenmuseum "Beim Giftmischer"

In Schmiedefeld gab es eine Vielzahl von Olitätenhändlern. Noch heute steht ein Gebäude vor Ort, in dem vermutlich der letzte Thüringer Olitätenproduzent und -Händler Oswald Unger Elixiere, Spirituosen, Salben, Limonaden usw. herstellte. In diesem Gebäude wurde ein Olitätenmuseum eingerichtet, wo man noch erhaltene Gerätschaften wie Glasballons, Destillierapparate, vorhandene Essenzen und Mixturen, sowie ein Fotolabor des Herrn Unger besichtigen kann. Im Volksmund wurde Unger spaßeshalber auch „Giftmischer“ genannt, daraus leitet sich der Name des Museums ab.

Kommentare