Seite empfehlen:

Nikolaikirche

Die Nikolaikirche stammt aus der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts und ist nur knapp 29 Meter lang. Das Langhaus der Kirche besitzt an der Westseite einen großen romanischen Bogen. An den Chor schließt sich eine runde Apsis mit 6,8 Meter Durchmesser an. Ein paar schlanke Spitzbogen weisen auf einige in der Gotik erfolgte bauliche Veränderungen hin. Ursprünglich besaß die Kirche an der Westseite auch einen Turm, doch er wurde abgetragen, als man Steine für den Umbau der Stadtkirche St. Peter und Paul benötigte. Im Innern verdient ein freistehendes Sakramentshäuschen aus der Zeit um 1500 besondere Aufmerksamkeit. In seiner Art stellt es im thüringischen und sächsischen Raum eine Seltenheit dar. Außer diesem Sakramentshäuschen blieb noch der obere Teil eines Taufsteins aus der Übergangsperiode von der Romanik zur Gotik erhalten. Die achteckige Pokalform entspricht schon der Gotik, während das Hauptgesims mit dem Rundbogenfries der Romanik zuzuordnen ist. St. Nikolai war einst die Kirche einer ersten Siedlung am Fuße der Burg und am Ufer des Weißen Sees. Bis 1539 behielt sie ihre Pfarrrechte und geriet danach durch zweckentfremdete Nutzung fast in Vergessenheit. Erst in den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts wurde sie gewissermaßen wiederentdeckt und 1934 restauriert. Sie ist umgeben von einem geräumigen Kirchengelände, das von einer Mauer mit einem spätgotischen Tor begrenzt ist.

Detailinformationen

  • Romanik
  • Kirche

Service

  • Sprache: deutsch
  • PKW-Parkplätze: 10

Kommentare

Lage

Kontakt

Nikolaikirche

Nikolaikirchhof
99631 Weißensee

Ortsinformationen

Anreise