Seite empfehlen:

Mach den Weg zum Ziel – der Rennsteig

Der Rennsteig als ältester und bekanntester deutscher Fernwanderweg und Rückgrat des Thüringer Waldes ist Kult und Mythos zugleich.

Die Mischung aus Nadel- und Mischwäldern, blühenden Bergwiesen und unverwechselbaren Aussichten machen diesen Weg zu einem einzigartigen Erlebnis. Der Rennsteig ist so abwechslungsreich wie das Leben: Mal geht es sanft hügelig auf ausgetrenen Pfaden zu, dann wiederum wird man überrascht von steilen Anstiegen und schmalen Windungen. Immer aber ist er eines: ein aussichtsreicher Weg, der alle Mühen mit prächtiger Natur, stillen Wäldern und bunten Wiesen belohnt.

Von der Sehnsucht nach unberührter Natur getrieben gibt es hier viel zu entdecken – beim Wandern, Radfahren, Wintersport und mehr.

Was den Rennsteig ausmacht

#1 Seine Naturschönheiten

Der älteste Weitwanderweg Deutschlands führt mitten durch den Thüringer Wald und das Thüringer Schiefergebirge, die mit ihren dichten Nadelwäldern schon für sich wahre Naturschönheiten sind. Wer eine Wanderung oder eine Mountainbike-Tour entlang der knapp 170 Kilometer langen Strecke plant, der kann je nach Abschnitt aber noch das eine oder andere Extra-Highlight einplanen: ein Picknick am eiskalten, aber glasklaren Bergsee an der Ebertswiese zum Beispiel, der in Floh-Seligenthal unweit des Rennsteigs liegt. Oder eine Wanderung durch die einzigartige Drachenschlucht – eine Klamm, die bei Eisenach durch das Naturschutzgebiet „Wartburg – Hohe Sonne“ führt. An der engsten Stelle ist die drei Kilometer lange Schlucht nur 68 Zentimeter breit. Gute Gelegenheit, sich mal zu verdünnisieren!

#2 Seine Hütten

Was wäre ein Tag an der frischen Luft ohne eine gemütlich-genussvolle Einkehr in einer der Bauden und Hütten am Rennsteig? Und die sind so verschieden wie seine Wanderer – immer aber sind sie gastfreundlich und servieren Thüringer Spezialitäten. Das Spektrum reicht von der noch jungen Neuen Gehlberger Hütte auf dem Schneekopf unweit des Rennsteigs über die urige Suhler Hütte bei der Schmücke und die Rennsteigbaude bei Neuhaus bis hin zum Gasthof Thüringer Hütte in Oberhof. Wer nicht so gut zu Fuß ist, aber trotzdem etwas Rennsteig-Romantik erleben möchte: Bis auf die Neue Gehlberger Hütte (ca. 1 km Fußweg ab Parkplatz) sind die Hütten auch für Nicht-Wanderer mit dem Auto gut zu erreichen.

#3 Seinen Winterzauber

Im Winter verwandelt sich der Rennsteig in eine glitzernde, weiße Naturlandschaft. Urlaubern bietet er dann jede Menge Sportmöglichkeiten: 15 DSV-Langlaufzentren und 27 alpine Kleinskigebiete machen Lust auf Aktivurlaub im Schnee. 1500 Kilometer Loipen und Skiwanderweg sorgen dafür, dass man keine Strecke zweimal gehen muss. Und im traditionsreichen Wintersportort Oberhof fährt man vielleicht sogar mit Olympiasiegern und Weltmeistern in einer Spur – hier finden immer wieder Weltcups statt. Besondere Highlights: Die Skisporthalle in Oberhof ist ganzjährig geöffnet, und in Lauscha gibt es Skispringen für jedermann.

#4 Seine Sehenswürdigkeiten

Enzian, Edelweiß oder Alpenrose? Seltene Gewächse, die Pflanzenliebhaber in der freien Thüringer Natur vielleicht nicht entdecken konnten, gedeihen im Rennsteiggarten in Oberhof dank guter Pflege prächtig. Also einen kleinen Stopp einlegen, staunen und das Gesehene im Pflanzenführer abhaken … doch, doch, das gilt auch! Wie schön, dass es am Rennsteig nicht nur ganz viel Naturgenuss gibt, sondern auch jede Menge „Rennsteig-Kultur“. Neben dem Rennsteiggarten wäre da zum Beispiel das Rennsteigmuseum in Neustadt. Hier findet man in erster Linie ganz viel Bücher und Literatur über den Weitwanderweg. Nach der Lektüre ist der Kopf draußen am Steig ja ganz schnell wieder freigepustet.

#5 Seine Familientauglichkeit

Kommt natürlich ganz darauf an, wie groß die jüngeren Teile der Familie sind – aber am Rennsteig finden Aktivurlauber gute Angebote für jede Altersklasse: Im Klettergarten Saalburg-Ebersdorf zum Beispiel erleben größere Kids den Wald auf sieben aufregenden Kletterparcours. Im Funpark Inselsberg in Brotterode-Trusetal gibt’s neben einer Sommerrodelbahn auch Adrenalinkicks wie den Wie-Flyer, bei dem man in bis zu 40 Stundenkilometer schnellen Gondeln durch die Luft saust, und eine rasante Seilbahn, den Rennsteig-Fox. Und auch abseits solcher „offiziellen“ Familienattraktionen warten ja jede Menge kleine und große Abenteuer: Schon geheimnisvolle Tierspuren, BaumstammSchwebebalken, Kletterfelsen und kleine Bäche zum Füße-Kühlen entdeckt? Na dann mal los!

7 Etappen, 7 Tage & 7 Köpfe

Von der Werra bis zur Saale: 168,3 Kilometer ist der Rennsteig lang. Auf sieben abwechslungsreichen Etappen gibt es nicht nur eine einzigartige Kulturlandschaft zu entdecken. Am berühmten Fernwanderweg leben und arbeiten interessante Menschen, von denen wir hier einen pro Etappe vorstellen.

Etappe 1: Peter Arends vom Gasthof Storchenturm. 
Etappe 2: Bärbel Harting von Venter Glocken. 
Etappe 3: Kati Wilhelm und ihren Heimatort. 
Etappe 4: Marcus Clauder aus Schmiedefeld. 
Etappe 5: Jungunternehmer "Heu-Heinrich".
Etappe 6: Rita Worm von der Farbglashütte Lauscha.
Etappe 7: Karsten Anders von der Rennsteigakademie.

Hier gibt es alle Etappen zum Erwandern mit hilfreichen Tipps auf einen Blick.

Am Rennsteig radeln

Aktive lädt der Rennsteig auch zu einer Fahrrad-Tour ein. Der Rennsteig-Radweg hält weite Kulturlandschaften und geschichtsträchtige Orte auf seiner 200 km langen Route bereit. Dem sportlich ambitionierten Radfahrer erschließen sich auf urigen Wald- und Wiesenwegen Sehenswürdigkeiten wie die Wartburg bei Eisenach, Ruhla mit dem Miniaturenpark „mini-a-thür“, der Große Inselsberg bei Brotterode oder der Bergsee Ebertswiese bei Floh-Seligenthal.

Mehr zum Rennsteig-Radweg lesen.

Auf die Plätze, fertig, los!

Wen der Ehrgeiz packt, kommt das gesamte Jahr über auf ihre oder seine Kosten. Verschiedene Wettkämpfe entlang des Rennsteiges laden auch so zum Genießen der Natur und frischer Luft ein.

Den Start macht der GutsMuths-Rennsteiglauf im Mai eines jeden Jahres. Seit 1973 sind zu dem Crosslauf entlang des Kammweges rund 15.000 Läufer jährlich unterwegs. Mit drei unterschiedlichen Marathonstrecken, Wanderungen oder Nordic-Walking-Touren powern Sie sich beim größten Landschaftslauf Europas aus. Im Juli geht es dann weiter mit dem Schneekopflauf – von Schmiedefeld, über den Großen Finsterberg bis zum 978 m hohen Schneekopf auf insgesamt 12,7 km. Den Rennsteig-Herbstlauf bestreiten Sie auf einer 10 oder 20 km langen Strecke.

Lieber auf dem Rad unterwegs? Dann ist der RENNSTEIGRIDE genau richtig. Mit dem Mountainbike messen sich über 600 Radbegeisterte beim Marathon, Halbmarathon oder E-Bike-Marathon.

TOP-Gastgeber: Ferienhaus Lichtung

TOP-Gastgeber: Ferienhaus Lichtung

Das Urlaubsparadies Ferienhaus Lichtung lädt ein zum Entdecken der Ursprünglichkeit inmitten der Natur des Thüringer Waldes. Der Ferienpark besticht durch seine modernen Ferienhäuser im skandinavischen Stil und die Herzlichkeit seiner Gastgeber.

mehr zu den Ferienhäusern
TOP-Gastgeber: Hotel Gastinger

TOP-Gastgeber: Hotel Gastinger

Frische Waldluft atmen, hausgemachte kulinarische Spezialitäten genießen, von familiärer Herzlichkeit umgeben sein – all dies vereint das Hotel Gastinger. Das Urlaubsidyll befindet sich inmitten des Biosphärenreservates Thüringer Wald und nur einen Kilometer vom Rennsteig entfernt.

mehr zum Hotel und Restaurant

Kommentare