Seite empfehlen:

Lutherweg von Weida nach Gera

Höhe und Position

Prediger in der Stadtkirche St. Marien in Weida ist Johann Gülden, ein Eiferer, den Luther zur Mäßigung mahnt. Aus dieser Zeit ist ein einziger Brief Luthers an den evangelischen Pfarrer Johann Gülden erhalten. Pfarrer Gülden hatte sich an Luther gewandt mit der Bitte um Unterstützung in der Auseinandersetzung mit dem Pfarrer der zweiten Weidaer Kirche. Der Streit ging - wohl auch durch das Eingreifen Luthers - zugunsten von Pfarrer Gülden aus.

 

Luther selbst hat 1530 in der Weidaer Stadtkirche gepredigt. Im selben Jahr wollten Luthers Anhänger den protestantischen Glauben reichsrechtlich anerkennen lassen. Philipp Melanchthon verfasste das "Augsburgische Bekenntnis", das Kaiser Karl V. auf dem Augsburger Reichstag überreicht wurde.

 

Bedeutendste Sehenswürdigkeit Weidas ist die Osterburg, die in den Jahren 1163 bis 1193 errichtet und Stammburg der Vögte wurde.

Das Prämonstratenserkloster Mildenfurth wird am 8. September 1193 vom Weidaer Vogt Heinrich II., genannt der Reiche, gestiftet. Rund 330 Jahre später beginnt mit dem Einzug der lutherischen Lehre der Niedergang des Klosterbetriebes.

Unübersehbar und das Landschaftsbild beherrschend, wird Wünschendorf von der imposanten, über 1000-jährigen Veitskirche überragt. Diese sakrale Kostbarkeit ist die älteste Kirche im Gebiet des einstigen Vogtlandes. Sie ging aus einer Burgkapelle hervor, die der Überlieferung nach im Jahr 974 entstand.

Der Abschnitt des Lutherweges endet in der Otto-Dix-Stadt Gera. Dort hat sich die Reformation erst 1533 etablieren können.

Streckenführung

 Weida - Mildenfurth - Veitsberg - Wünschendorf an der Elster - Meilitz - Gera (Liebschwitz - Alt-Taubenpreskeln - Schloss Osterstein - Orangerie/Küchengarten - Kirche St. Salvator)

Unterkünfte

Kommentare

Streckeninformationen

  • Start: Weida
  • Ziel: Gera
  • Höhenlage: 185 m - 271 m ü.NN
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Wegelänge: 22 km
  • Wegezeit: 5,5 h
  • Barrierefrei: nie
  • Kinderwagen geeignet: nie
  • Markierung: grünes "L" auf weißem Quadrat
  • Begehbarkeit: beste Wanderzeit von Ostern bis Anfang November