Seite empfehlen:

Lutherweg von Erfurt nach Sömmerda

Höhe und Position

Martin Luther reiste wenige Wochen nach Beginn seines Jurastudiums in Erfurt nach Mansfeld zu seinen Eltern. Auf dem Rückweg, so die Legende, wurde er am 2. Juli 1505 von einem schweren Gewitter bei Stotternheim in der Nähe von Erfurt überrascht.

Auf freiem Feld suchte er unter einem Baum Schutz, als in der Nähe ein Blitz einschlug. In Todesangst rief er die Heilige Anna an und gelobte: "Ich will Mönch werden!". Zwei Wochen später trat Martin Luther am 17. Juli 1505 in das Augustinerkloster ein, der strengsten Mönchsgemeinschaft von Erfurt. Weder Freunde noch sein Vater konnten ihn umstimmen. Am 27. Februar 1507 wurde er zum Priester geweiht. Sein Beichtvater, Johann von Staupitz, der Generalvikar des Ordens empfahl Luther für ein Theologiestudium und versetzte ihn dazu 1508 nach Wittenberg. Ein Jahr darauf promovierte er dort zum Baccalarius biblicus.

Das Priorat St. Wigberti in Werningshausen, ein ökumenisches Benediktinerkloster, wurde 1987 als erstes  lutherisches Kloster nach der Reformation approbiert. Heute leben Brüder verschiedener Konfessionen nach der Regel des Heiligen Benedikt. Den Klosteralltag miterleben oder daran teilhaben, ist jederzeit möglich.

Sehenswert ist die evangelische St. Bonifatiuskirche in Sömmerda, ein einschiffiger spätgotischer Bau mit Elementen der Renaissance. Kleinod der Kirche ist die um 1700 von Johann Georg Krippendorff erbaute Barockorgel und die 26 Wandbilder mit Darstellungen aus dem Alten Testament.

Leben und Schaffen des Nicolaus von Dreyse als Erfinder des Zündnadelgewehrs am Beginn einer 200-jährigen industriellen Entwicklungsgeschichte seiner Heimatstadt Sömmerda, werden im gleichnamigen Museum gewürdigt. Der am Dachgesims des Wohnhauses verewigte Spruch "Bete und Arbeite" zeugt von Dreyses Leitsatz für sein persönliches Handeln.

Tourentipp

Empfehlenswert ist ein innerstädtischer Rundgang auf der Luthermeile, die in Ausstellungen, bei Luther-Meilen-Führungen und individuellen Rundgängen Stadtgeschichte, Kirchengeschichte, Reformationsorte und authentische Luherstätten zeigt.

Streckenführung

Erfurt (Augustinerkloster, Lutherkirche) - Stotternheim (mit Abstecher zum Lutherstein) - Alperstedter See - Nöda - Riethnordhausen - Haßleben - NSG Haßlebener Ried - Werningshausen - Priorat St. Wigberti (ökumenisches Benediktinerkloster) - Wundersleben - Sömmerda (Stadtkirche St. Bonifatius)

Unterkünfte

Kommentare

Streckeninformationen

  • Start: Erfurt
  • Ziel: Sömmerda
  • Höhenlage: 134 m - 193 m ü. NN
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Wegelänge: 37 km
  • Wegezeit: 7 h
  • Barrierefrei: nie
  • Kinderwagen geeignet: nie
  • Markierung: grünes "L" auf weißem Quadrat
  • Begehbarkeit: beste Wanderzeit von Ostern bis Anfang November

Luther to go

Luther to go

Das digitale Erlebnis Lutherweg - ein Tourenplaner mit Karten, Höhenprofilen, Übernachtungs-und Gastronomieangeboten sowie Ausflugszielen am Weg. mehr

LUTHER - Der Film

LUTHER - Der Film

Luthers Geschichte virtuell erleben mit ausgewählten Szenen aus dem bekannten Spielfilm LUTHER von Eric Till. Der Spielfilm erzählt die Lebensgeschichte des Kirchenreformators Martin Luther. Die Videos mit ausgewählten Szenen sind mit Experteninterviews, historischen Grafiken und Fotografien kombiniert und eröffnen neue Perspektiven und Denkwege. Die Blitzschlaglegende