Seite empfehlen:

Geismar

Urkundliche Ersterwähnung 1138. Das im äußeren Süden des Landkreises Heiligenstadt gelegene Geismar ist wegen seiner Lage am Fuße des Hülfenberg, des Landesheiligtums des Eichsfeldes, weit über dessen Grenzen hinaus bekannt. Viele Sagen ranken sich um den Hülfensberg und seine Umgebung. 1812 wurde in Geismar der Bekennerbischof Dr.Konrad Martin geboren. Nach Joh.Wolf zählt Geismar zur ersten Siedlungsperiode unserer Heimat. Die Silbe "mar" bedeutet so viel wie Wasser, Sumpf, Wiese. Geismar kann also als Geiswiese verstanden werden. Im Jahre 1318 besaß Kurmainz hier 6 Hufen und 9 Höfe. Das Rittergut in Geismar zählte zu den Burglehen des Bischofstein. Das Patronatsrecht über die Kirche ging 1357 vom Martinstift Heiligenstadt auf das Kloster Anrode über. 1420 belehnte Kurfürst Konrad die von Ershausen mit einem Vorwerk und einer Mühle in Geismar. Im 30jährigen Krieg hatte Geismar schwer zu leiden. 1631 wurde der Ort von Hessen geplündert, 1640 teilweise eingeäschert. Auch die Kirche fiel damals den Flammen zum Opfer.

Kommentare

Lage

Kontakt

VG Ershausen/Geismar

Kreisstraße 4
37308 Schimberg OT Ershausen

Telefon: +49 (0) 36082 4410
Telefon: +49 (0) 171 8268528
Fax: +49 (0) 36082 44133

Anreise