Seite empfehlen:

Fürstenhagen

Fürstenhagen ist ein Ortsteil von Lutter in der Verwaltungsgemeinschaft Uder.
Ein Hagen, eine abgegrenzte Gemarkung, kommt als INDAGO bereits 1297 etwas östlich der heutigen Ortslage vor. Diese Siedlung gilt aber ab 1374 schon wieder als verlassen und die endgültige Gründung Fürstenhagens fand nach Erwähnung um 1539 und 1675 nachweislich als jüngster Ort des Eichsfeldes im Jahre 1828 statt.
Vor dem 1.Weltkrieg erhielt Fürstenhagen mit dem Bau der Eisenbahnlinie von Heiligenstadt nach Eschwege einen Bahnhof und von 1914 bis 1947 schnaufte das "Bimmelbähnchen" aus dem Leine- und dem Werratal auf 493m Höhe zum Wasserturm am Kopfbahnhof hinauf.
Seit 1994 finden die alten Bahnhofsgebäude als Naturparkzentrum und Verwaltung des Naturparks Eichsfeld-Hainich-Werratal eine neue Nutzung und bringen somit neues Leben in das kleine Dorf.
Den derzeit 63 Einwohnern dient die gut 100jährige Kirche "Heilige drei Könige" als Ortsmittelpunkt. Das Schulgebäude gleich nebenan steht schon lange ungenutzt, aber dass alte Backhaus wird nach Sanierung 1994/95 zu besonderen Anlässen wieder angeheizt.
Der Besucher wird vom Imbiss an der Naturparkverwaltung von Sonnabend bis Donnerstag mit Speis und Trank versorgt und auch die Einheimischen nehmen das Angebot gerne an. Regionale Küche und urgemütliche Übernachtungsmöglichkeiten finden Sie im Dorfgasthaus "Firlefanz" .

Architektur und Denkmäler (1)

Kommentare

Lage

Kontakt

Gemeindeverwaltung

Am Anger 4
37318 Lutter

Telefon: +49 (0) 3 60 83 4 00 72

Ansprechpartner(in): Raimund Müller

Anreise

Unterkünfte in der Nähe