Seite empfehlen:

Franz Liszt

Der Mann war ein Star. Und er war gläubig, schrieb nicht nur Klaviermusik, sondern auch große sakrale Werke. Franz Liszt ging meist mit mehreren Flügeln und einem großen Kruzifix in der Kutsche auf Tournee. Er war der erste internationale Pianist überhaupt. Die Frauen liebten ihn. Aus Ungarn kam er, war Kosmopolit, Bildungsbürger, einen Teil seiner Einnahmen spendete er für gute Zwecke ...

So sah er aus, so lebte er: Wohnräume Franz Liszts in Weimar.

Großartig: Richard Wagners Tannhäuser im Festsaal der Wartburg.

Der Oper hatte einst Wagners großer Unterstützer Franz Liszt zum Erfolg verholfen - nach der zwiespältig aufgenommenen Uraufführung 1845 in Dresden brachte Liszt die überarbeitete Fassung 1849 in Weimar zu einer umjubelten Premiere.

Markanter Liszt-Ort: In Meiningen war der Virtuose mehrfach zu Gast beim dortigen Herzog und traf auf seinen Lieblingsschüler und Schwiegersohn Hans von Bülow.

Schirmherrin der Liszt Biennale Thüringen und Ururenkelin Franz Liszts - Prof. Dr. Nike Wagner

... Manchmal fühlte er sich auch wie ein dressierter Pudel. "Stilistisch gesehen war Liszt ein Chamäleon"sagt Prof. Dr. Wolfram Huschke, Lisztexperte und ehemaliger Rektor der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar. Und fast schon postmodern: "Der Mann hat seine eigenen Werke immer wieder neu gestaltet." Eine Persönlichkeit, die ihrer Zeit voraus war?

1848 kam der Klaviermusiker und Komponist Franz Liszt in Weimar an. Hier, an der Ilm, suchte man dringend einen würdigen Ersatz für Schiller und Goethe und fand ihn in Liszt. Da war er, der kulturelle Input der Extra-Klasse. Die Weimarer waren glücklich. Und Liszt auch. Er genoss die Ruhe der kleinen Stadt, die Anerkennung, die Stetigkeit seines neuen Daseins - und schuf einen Großteil seiner Werke in Thüringen.

Die Klavierwelt von damals sah übrigens ganz anders aus als unsere. Kenn Sie einen Flügelbauer außer Steinway? Eben. Damals gab es Èrards, Boisselots, Broadwood & Sons. Jeder Hersteller stellte Instrumente mit unverkennbarem Klang her. Die Musik des Ungarn Franz Liszt veränderte sich mit der Entwicklung der Klavierbautechnik. Vom Handyknochen mit Antenne zum iPhone innerhalb weniger Jahre - Ähnliches muss Franz Liszt im 19. Jahrhundert erlebt haben ...

 

Liszt-Haus Weimar

Liszt-Haus Weimar

Ein besonderer Ort der Liszt-Verehrung: Hier blieb die Erinnerung an Liszts letzte Lebensjahre in eigener Weise lebendig - die Räume in der Beletage wurden bereits wenige Tage nach seinem Tod zum Museum bestimmt.

mehr
Wartburg Eisenach

Wartburg Eisenach

Elisabeth von Thüringen war für Liszt die Inspirationsquelle für sein Oratorium "Die Legende von der heiligen Elisabeth", das er selbst anlässlich des 800. Geburtstages der Burg am 28. August 1867 dirigierte.

mehr
Meiningen - Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth

Meiningen - Musenhof zwischen Weimar und Bayreuth

Künstlerische Innovation, Erfolg und Enttäuschung um Bülow, Brahms, Liszt und Wagner sind die Inhalte der Dauerausstellung im Schloss Elisabethenburg. Musikgeschichte zum Anfassen, Anschauen und Hinhören.

mehr

Kommentare