Seite empfehlen:

Evang.-Luth. Kirchen

Kirche „Zum Lamme Gottes“ in Herschdorf 

Im Ortszentrum von Herschdorf befindet sich die in den Jahren 1687 – 1691 erbaute Kirche – eine mit Rundturm, was im Ilm-Kreis einmalig und in Thüringen zumindest selten ist.

Über eine frühere Kirche weiß man nicht viel, möglicherweise hat sie an einem anderen Ort gestanden. Sicher ist, dass beim Bau der neuen Kirche u.a. Steine der ehemals außerhalb des Dorfes stehenden Kapellenruine St. Marien verwendet wurden. Da Allersdorf und Willmersdorf zur Kirchgemeinde zählten bekam die Kirche 3 Emporen und 500 Menschen finden in ihr Platz.  Die Innenausmalung ist in Weiß und Gold freundlich gehalten, die Brüstungen sind durch einfache Holzschnitzereien verziert.  An der Ostseite befindet sich ein reich verzierter Kanzelaltar. In den fünf Feldern des Spiegelgewölbes der Decke befinden sich Stuckelemente.

Großes Unglück widerfuhr der Kirche im Oktober 1990, als die Haube des Turmes abbrannte. Bei den nachfolgenden Sanierungsmaßnahmen stellte man fest, dass durch eingedrungene Feuchtigkeit das Tragwerk des Turmes bereits erheblich beschädigt war.

Durch gemeindlichen und öffentlichen Einsatz bei der Versicherung und zuständigen Stellen konnte der Turm saniert werden. Die neue Turmhaube wurde so zur Zierde des Dorfes. Zudem ist es der großen Spendenbereitschaft der Herschdorfer Bürgerinnen und Bürger zu verdanken, dass eine defekte Glocke des Geläutes durch einen Neuerwerb ausgewechselt werden konnte. Die Herschdörfer Männer läuten die drei Glocken bis heute mit großem Geschick von Hand. Auch die Turmuhr konnte erneuert und mit Zifferblättern in alle Richtungen versehen werden.

Im letzten Jahrzehnt erfolgten umfangreiche Sanierungsarbeiten am Kirchschiff.  Herschdorfer Bürger haben u.a. mit Unterstützung der politischen Gemeinde und tausenden Stunden ehrenamtlicher Arbeit Großes geleistet.

Für den kompletten Wiederaufbau der wertvollen Orgel aus der Schulze-Schule von Paulinzella, von der nach dem Turmbrand nur noch Reste übrig waren, wird seit einigen Jahren gesammelt. Die Orgel kann deshalb schon wieder bespielt werden, hat aber noch nicht den vollen Klang erreicht.

 

Kirche Willmersdorf 

Ursprünglich gehörte Willmersdorf zum Kirchspiel Herschdorf. Zahlreiche Streitigkeiten führten aber dazu, dass in Willmersdorf 1870 eine eigene Kirche gebaut wurde. Das Kirchengebäude war jedoch in Anlage und Ausführung der Bauweise für die hiesige geographische Lage unsachgemäß. Bereits 1930 musste es baupolizeilich gesperrt werden. Es war für die arme Gemeinde ein gewagtes Unternehmen, die alte Kirche abzureisen und an ihrer Stelle eine neue zu bauen. Dank der Bereitschaft der Bürger und mit Unterstützung der Landeskirche gelang es.  Die 1887 erbaute Orgel wurde in die neue Kirche umgesetzt.

1937 fand die Einweihung des neugebauten Gotteshauses statt.

Architekt war der in Willmersdorf aufgewachsene Albin Krause. Im Laufe der Zeit erwiesen sich die aus der alten Kirche verwendeten Baumaterialien den Witterungsbedingungen gegenüber als wenig beständig. So wurde 1986 eine Renovierung vorgenommen. 1992 erfolgte der Einbau der elektrischen Heizung mit finanzieller Hilfe der Gemeinde Herschdorf. Die Orgel aus dem Jahre 1887 ist ´baufällig und kann zurzeit nicht benutzt werden. Eine Restaurierung ist geplant.

 

Quelle: Entdeckungen im Ilm-Kreis „Kirchen in Thüringens Mitte Der Süden“

Detailinformationen

  • Kirche
  • evangelisch

Service

  • Führung mit Anmeldung
  • Sprache: deutsch
  • Bus-Parkplätze: 2

Kommentare

Lage

Kontakt

Evang.-Luth. Kirche

Kirchstraße
98701 Herschdorf

Telefon: +49 (0) 36783 43461

Ortsinformationen

Anreise