Seite empfehlen:

Weimar: Die Wiege des Bauhauses und Weimarer Moderne

Die Stadt bietet mit den Zeugnissen der Weimarer Moderne eine eindrucksvolle Route zu Erinnerungsorten, welche die UNESCO-Welterbestätten des Bauhauses in eine umfassende Erzählung einbetten. Die wechselvolle Historie der Moderne gilt es an authentischen Schauplätzen zu erkunden – vor allem das Haus Am Horn als weltweit erste gebaute Bauhaus-Architektur.

Die ersten Wirkungsstätten der Bauhaus-Schule

Die damaligen Schulgebäude entstanden nach Plänen des renommierten belgischen Architekten und Designers Henry van de Velde, Vordenker der Moderne und wichtiger Wegbereiter für das Bauhaus. Im April 1919 gründete Walter Gropius hier das Staatliche Bauhaus Weimar. Die ehemalige Kunstschule ist heute Hauptgebäude der Bauhaus-Universität Weimar.

Dank aufwendiger Wiederherstellungen sind noch heute Spuren der ersten großen Werkschau des Bauhauses im Jahr 1923 zu erleben. Wandgestaltungen von Herbert Bayer und Joost Schmidt oder Wandmalereien von Bauhausmeister Oskar Schlemmer lassen den Geist der Bauhauskünstler aufleben.

Der Wegbereiter und die erste Bauhaus-Architektur der Welt

Van de Velde blieb bis zur kriegsbedingten Schließung im Jahr 1915 Direktor der Kunstgewerbeschule. Zukünftig wird sein Schaffen im Neuen Museum Weimar neben anderen Wegbereitern des modernen Weimar beleuchtet.

Seine Arbeiten sind in Weimar vor allem an zwei Orten zu sehen: dem Nietzsche-Archiv und dem Haus Hohe Pappeln. Im 1903 umgestalteten und neu eingerichteten Nietzsche-Archiv findet sich noch immer die einzige vollständige Inneneinrichtung, die von ihm entworfen wurde. Hier offenbart sich – wie an vielen anderen Orten der Weimarer Moderne – die Vielfalt der wechselvollen Geschichte. Elisabeth Förster-Nietzsche zählte zu den größten Förderern von Avantgardekünstlern wie van de Velde. Allerdings bereitete sie auch den Weg für den Nietzsche-Kult der Jahrhundertwende und war Anhängerin Hitlers der ersten Stunde.

Henry van de Veldes Wohnhaus – das Haus Hohe Pappeln von 1908 – liegt etwas außerhalb. Hier verwirklichte er seine Vorstellungen vom Wohnen. Die Bauhäusler gingen später mit ihren Wohnhaus-Entwürfen noch weiter und verabschiedeten sich von jeglichem Schnörkel.

Das Haus Am Horn entstand zur Werkschau 1923 nach Entwürfen des jüngsten Bauhaus-Meisters Georg Muche. Das Mobiliar stammte komplett aus den Bauhaus-Werkstätten. 1999 erfuhr das Musterhaus eine umfassende Rekonstruktion und vermittelt heute eindrucksvoll die Bauhaus-Ideen eines modernen Lebens – von der Küche bis zum Kinderzimmer. Derzeit wird das Haus Am Horn renoviert und kann bis zur Wiedereröffnung auf Anfrage im Rahmen von Gruppenführungen besichtigt werden.

Weimarer Moderne

Innerhalb des „Kosmos Weimar“ steht neben der Weimarer Klassik die Weimarer Moderne. Gemeinsam mit den Bauhausstätten verbinden sich hier weitere Orte – wie das Nationaltheater, das Denkmal der Märzgefallenen von Gropius, aber auch das Stadtmuseum und die Gedenkstätte Buchenwald oder das zukünftige Haus der Weimarer Republik – zu einer großen Erzählung der Weimarer Moderne. Das bauhaus museum weimar bildet in diesem Zusammenhang vis-à-vis zum ehemaligen „Gauforum“ einen Knotenpunkt, in dem viele Fäden zusammenlaufen.

Haus Am Horn

Haus Am Horn

Das in 1923 entstandene Musterhaus ist das weltweit erste und in Weimar einzige vom Bauhaus errichtete Gebäude. Im Jubiläumsjahr öffnet das Haus Am Horn wieder seine Pforten für Bauhaus-Liebhaber.

mehr
bauhaus museum weimar

bauhaus museum weimar

Mit Eröffnung am 6. April 2019 zeigt das neue bauhaus museum weimar die weltweit älteste museale Sammlung von Werkstattarbeiten der Bauhaus-Künstler. Die provisorische Ausstellung in der Kunsthalle am Theaterplatz zeigte bisher nur einen kleinen Ausschnitt.

mehr

Kommentare

Spaziergang durch Weimar

Spaziergang durch Weimar

Bei dem Bauhaus-Spaziergang durch Weimar entdecken Sie die Anfänge des Bauhauses und erleben den gegenwärtigen Einfluss der Avantgardisten. mehr dazu