Seite empfehlen:

Informationen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Mercure Hotel Erfurt Altstadt
Barrierefreiheit geprüft

Zertifizierung im Rahmen des Systems "Reisen für Alle" für den Zeitraum 05/2019 bis 04/2022. Die Informationen zur Barrierefreiheit wurden am 18. Juni 2018 erhoben und sind geprüft.

Detailinformationen zu Treppen, Aufzügen / Treppenliften, Rampen, Automaten und speziellen Türen auf dem Weg zu einzelnen Bereichen finden Sie in der entsprechenden Kategorie.

Parkplatz

Parkplatz im Hof

Es ist ein allgemeiner Parkplatz vorhanden.

Es gibt 1 Stellplatz/-plätze für Menschen mit Behinderung.

Der Stellplatz / die Stellplätze für Menschen mit Behinderung ist / sind gekennzeichnet.

Stellplatzbreite: 280 cm.

Stellplatzlänge: 500 cm.

Entfernung des Stellplatzes für Menschen mit Behinderung zum Eingangsbereich: 10 m.

Tiefgarage

Es ist ein allgemeiner Parkplatz vorhanden.

Es gibt 2 Stellplatz/-plätze für Menschen mit Behinderung.

Der Stellplatz / die Stellplätze für Menschen mit Behinderung ist / sind gekennzeichnet.

Stellplatzbreite: 450 cm.

Stellplatzlänge: 510 cm.

Entfernung des Stellplatzes für Menschen mit Behinderung zum Eingangsbereich: 50 m.

Eingangsbereich

Eingang Hof

Auf folgende zu nutzende Wege wird hingewiesen: Weg vom Eingang Meienbergstraße zum Eingang Hof

Der Eingangsbereich ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.

Der Eingangsbereich ist durch einen taktil wahrnehmbaren Bodenbelagswechsel erkennbar.

Eingangstür

Eingangstür Eingang im Hof

  • Die Tür gehört zu:
  • Die Tür ist keine Karussell- oder Rotationstür.
  • Art der Tür / des Durchgangs: Zweiflügel
  • Die Tür wird ohne eigenen Kraftaufwand (Drücker, Lichtschranke, Bewegungsmelder etc.) geöffnet.
  • Die Tür bzw. der Türrahmen ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.
  • Glastüren sind nicht mit Sicherheitsmarkierungen gekennzeichnet.

Auf folgende weitere zu nutzende Türen im Eingangsbereich wird hingewiesen: Windfang

Eingang Meienbergstraße

Auf folgende zu nutzende Wege wird hingewiesen: Weg vor dem Eingang Meinenbergstraße

Der Eingangsbereich ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.

Der Eingangsbereich ist nicht durch einen taktil wahrnehmbaren Bodenbelagswechsel erkennbar.

Eingangstür

Eingangstür Meienbergstraße

  • Die Tür gehört zu:
  • Die Tür ist keine Karussell- oder Rotationstür.
  • Art der Tür / des Durchgangs: Einflügel
  • Die Tür wird ohne eigenen Kraftaufwand (Drücker, Lichtschranke, Bewegungsmelder etc.) geöffnet.
  • Die Tür bzw. der Türrahmen ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.
  • Anmerkungen für den Gast: Der Zugang über die Meienbergstraße verfügt über eine kurze Steigung von 6-8% und hat eine Schwelle mit einer Höhe von 2 - 6 cm im Verlauf des Quergefälles. Der Eingang im Hof ist bei Rollstuhlnutzung besser geeignet.

Rezeption

Die Gehbahn von der Eingangstür zum Schalter/Tresen/zur Kasse ist mit visuell kontrastreichen Markierungen (z.B. Teppich) gekennzeichnet.

Die Gehbahn von der Eingangstür zum Schalter/Tresen/zur Kasse ist nicht mit taktil erfassbaren Markierungen (z.B. Bodenindikatoren) gekennzeichnet.

Speiseraum

Wintergarten / Frühstücksraum

Auf folgende zu nutzende Wege wird hingewiesen: Weg von der Rezeption zum Restaurant

Tür

Tür zum Frühstücksraum

  • Die Tür ist keine Karussell- oder Rotationstür.
  • Art der Tür / des Durchgangs: Einflügel
  • Die Tür wird durch eine Servicekraft geöffnet.
  • Die Tür bzw. der Türrahmen ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.
  • Anmerkungen für den Gast: Tür steht zur Öffnungszeit offen

Es sind Hindernisse, z.B. in den Raum ragende Gegenstände, vorhanden.

  • Hindernisse: Buffettisch

Speisekarte

  • Die Schrift der Speisekarte ist schnörkellos und visuell kontrastreich gestaltet.
  • Es ist keine Speisekarte in Großschrift vorhanden.
  • Es ist keine Speisekarte in Brailleschrift oder auf einer barrierefreien Internetseite verfügbar.

Sanitärraum vorhanden: Behinderten-WC Untergeschoss

Anmerkungen für den Gast: Buffettische haben eine Höhe von 79 cm und 90 cm. Die Speisen werden sichtbar präsentiert. Ein kleiner Bereich im Restaurant ist nur über 3 Stufen erreichbar.

Restaurant "Zum Rebstock"

Auf folgende zu nutzende Wege wird hingewiesen: Weg von der Rezeption zum Restaurant

Tür 2

    Es sind keine Hindernisse, z.B. in den Raum ragende Gegenstände, vorhanden.

    Speisekarte

    • Die Schrift der Speisekarte ist schnörkellos und visuell kontrastreich gestaltet.
    • Es ist keine Speisekarte in Großschrift vorhanden.
    • Es ist keine Speisekarte in Brailleschrift oder auf einer barrierefreien Internetseite verfügbar.

    Sanitärraum vorhanden: Behinderten-WC Untergeschoss

    Anmerkungen für den Gast: Ein kleiner Bereich im Restaurant ist nur über 3 Stufen erreichbar.

    Schlafraum Zimmer 121

    Zugang zum Schlafraum über: Haupttreppe vom UG bis OG 3, Aufzug zu den Zimmern

    Auf folgende zu nutzende Wege wird hingewiesen: Weg von der Rezeption zum Zimmer

    Tür zum Schlafraum

    Zimmertür

    • Die Tür ist keine Karussell- oder Rotationstür.
    • Art der Tür / des Durchgangs: Einflügel
    • Die Tür wird mit eigenem Kraftaufwand geöffnet.
    • Die Tür bzw. der Türrahmen ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.
    • Glastüren sind nicht mit Sicherheitsmarkierungen gekennzeichnet.

    Zimmertyp: Einzelzimmer

    Es ist eine Verbindungstür zu einem weiteren Zimmer vorhanden.

    Es sind Hindernisse, z.B. in den Raum ragende Gegenstände, vorhanden.

    • Hindernisse: Tische und Stühle

    Bedienelemente sind visuell kontrastreich gestaltet.

    Sanitärraum vorhanden: Sanitärraum Zimmer 121

    Anmerkungen für den Gast: Aufbettung zum Zweibettzimmer möglich, Alarmknopf am Bett vorhanden

    Sanitärraum Zimmer 121

    Der Sanitärraum gehört zu: Schlafraum Zimmer 121

    Tür zum Sanitärraum

    Tür zum Sanitärraum Zimmer 121

    • Die Tür ist keine Karussell- oder Rotationstür.
    • Art der Tür / des Durchgangs: Einflügel
    • Die Tür wird ohne eigenen Kraftaufwand (Drücker, Lichtschranke, Bewegungsmelder etc.) geöffnet.
    • Die Tür bzw. der Türrahmen ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.

    Tagungsräume

    Auf folgende zu nutzende Wege wird hingewiesen: Weg von der Rezeption zum Restaurant

    Tür

    Tür zum Tagungsraum

    • Die Tür ist keine Karussell- oder Rotationstür.
    • Art der Tür / des Durchgangs: Einflügel
    • Die Tür wird mit eigenem Kraftaufwand geöffnet.
    • Die Tür bzw. der Türrahmen ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.

    Größe des Raumes - Breite: 12 m.

    Größe des Raumes - Tiefe: 6 m.

    Es sind keine Hindernisse, z.B. in den Weg ragende Gegenstände, vorhanden.

    Die Wand kann als Orientierungsleitlinie genutzt werden.

    Sanitärraum vorhanden: Behinderten-WC Untergeschoss

    Anmerkungen für den Gast: Der Zugang zum Raum Wartburg erfolgt über eine Schräge mit 13% Steigung und 3 m Länge, bei der Laufbreite 120 cm. Die anderen Tagungsräume sind eben erreichbar, mit Türbreiten von 90 cm.

    Sauna

    Zugang zum Saunabereich über: Haupttreppe vom UG bis OG 3, Aufzug ab Tiefgarage, WC zur Rezeption

    Auf folgende zu nutzende Wege wird hingewiesen: Weg von der Tiefgarage zur Rezeption

    Tür

    Tür zum Saunabereich

    • Die Tür ist keine Karussell- oder Rotationstür.
    • Art der Tür / des Durchgangs: Einflügel
    • Die Tür wird mit eigenem Kraftaufwand geöffnet.
    • Die Tür bzw. der Türrahmen ist nicht visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.

    Sanitärraum vorhanden: Behinderten-WC Untergeschoss

    Tagungsräume

    Anmerkungen für den Gast: In der Sauna kann die erste Bank umgeklappt werden.

    Behinderten-WC Untergeschoss

    Die Toilette gehört zu: Wintergarten / Frühstücksraum , Restaurant "Zum Rebstock"

    Zugang zum Sanitärraum über: Haupttreppe vom UG bis OG 3, Aufzug ab Tiefgarage, WC zur Rezeption

    Auf folgende zu nutzende Wege wird hingewiesen: Weg von der Tiefgarage zur Rezeption

    Tür zur Toilette

    • Die Tür ist keine Karussell- oder Rotationstür.
    • Art der Tür / des Durchgangs: Einflügel
    • Die Tür wird mit eigenem Kraftaufwand geöffnet.
    • Die Tür bzw. der Türrahmen ist nicht visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.
    • Glastüren sind nicht mit Sicherheitsmarkierungen gekennzeichnet.

    Alarm / Hilfsmittel

    • Name des Aufzugs: Aufzug zu den Zimmern
    • Die Bestätigung des Notrufs erfolgt akustisch, z.B. Gegensprechanlage.
    • Name des Aufzugs: Aufzug ab Tiefgarage, WC zur Rezeption
    • Die Bestätigung des Notrufs erfolgt akustisch, z.B. Gegensprechanlage.

    Assistenzhunde (Begleithunde, Blindenführhunde etc.) dürfen in alle relevanten Bereiche/Räume des Betriebes/Angebotes mitgebracht werden.

    Es werden Hilfsmittel angeboten.

    • Lesehilfen (Lesebrille, Lupen etc.)

    • Es ist keine Speisekarte in Brailleschrift oder auf einer barrierefreien Internetseite verfügbar.

    Mantelbogen visuell taktile Gestaltung

    • Die Bedienelemente (z.B. Türgriffe, Lichtschalter, Notruftaster) sind im gesamten Betrieb taktil erfassbar.
    • Die Bedienelemente (z.B. Türgriffe, Lichtschalter, Notruftaster) sind überwiegend visuell kontrastreich gestaltet.

    • Die Gehbahnen in Fluren / Wegen / Gängen sind fast überall visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.
    • Die Gehbahnen in Fluren / Wegen / Gängen sind überwiegend mit taktil erfassbaren Markierungen gekennzeichnet oder die Wände oder andere bauliche Elemente können überwiegend als Orientierung genutzt werden.

    • Fast überall sind die erhobenen und für den Gast nutzbaren Bereiche (Eingangsbereich, Kasse/Tresen, Schlafräume, Flure, Gänge) gut, d.h. hell und blendfrei, ausgeleuchtet.

    • Die Informationen sind in gut lesbarer Schrift vorhanden.
    • Es besteht zwischen Schrift/Piktogramm/Wegweiser und Hintergrund ein guter visueller Kontrast.
    • Die Informationen, die aus Zahlen-, Buchstaben (bis zu 4 Zeichen) oder Piktogrammen bestehen, sind nicht taktil erfassbar (z.B. Relief- oder Prismenschrift).
    • Keine Informationen vorhanden, die der Orientierung dienen und aus Wörtern bestehen.
    • Es sind keine Informationen vorhanden, die der Orientierung dienen und aus Wörtern bestehen.

    Weg außen

    Weg vor dem Eingang Meinenbergstraße

    Über den Weg sind zu erreichen: Eingang Meienbergstraße

    Breite des Weges: 290 cm

    Länge des Weges: 50 m

    Gehwegbegrenzung taktil erfassbar.

    Es gibt keine visuell kontrastreichen Bodenindikatoren (z.B. Leitstreifen).

    Es gibt keine taktil erfassbaren Bodenindikatoren (z.B. Leitstreifen).

    Weg vom Eingang Meienbergstraße zum Eingang Hof

    Über den Weg sind zu erreichen: Eingang Hof, Eingang Meienbergstraße

    Breite des Weges: 290 cm

    Länge des Weges: 30 m

    Keine Gehwegbegrenzung vorhanden.

    Es gibt keine visuell kontrastreichen Bodenindikatoren (z.B. Leitstreifen).

    Es gibt keine taktil erfassbaren Bodenindikatoren (z.B. Leitstreifen).

    Schwelle/Stufe/Treppe

    Treppe zu den Zimmern

    Über die Schwelle / Stufe / Treppe sind zu erreichen: Schlafraum Zimmer 121, Weg von der Rezeption zum Zimmer

    Vorhandene Schwellen/Stufen: 23

    Höhe der Schwelle/Stufe: 15 cm

    Die Treppe hat keine geraden Läufe.

    Die Treppe hat einen einseitigen Handlauf.

    Die Handläufe werden am Anfang und am Ende der Treppenläufe nicht weitergeführt.

    Es sind keine taktilen Informationen zum Stockwerk am Anfang und am Ende der Treppenläufe vorhanden.

    Die erste und letzte Stufe weist eine mit der waagerechten und senkrechten Stufenfläche visuell kontrastreiche Kante auf.

    Es besteht ein visueller Kontrast zwischen dem Fußbodenbelag und Treppenauf- oder abgängen.

    Es besteht ein taktiler Kontrast zwischen dem Fußbodenbelag und Treppenauf- oder abgängen.

    Die Treppe ist hell und blendfrei ausgeleuchtet.

    Alternative zur Schwelle / Stufe / Treppe: Aufzug zu den Zimmern

    Haupttreppe vom UG bis OG 3

    Über die Schwelle / Stufe / Treppe sind zu erreichen: Tiefgarage, Behinderten-WC Untergeschoss, Weg von der Tiefgarage zur Rezeption

    Vorhandene Schwellen/Stufen: 23

    Höhe der Schwelle/Stufe: 17 cm

    Die Treppe hat gerade Läufe.

    Die Treppe hat einen einseitigen Handlauf.

    Die Handläufe werden am Anfang und am Ende der Treppenläufe nicht weitergeführt.

    Es sind keine taktilen Informationen zum Stockwerk am Anfang und am Ende der Treppenläufe vorhanden.

    Die erste und letzte Stufe weist eine mit der waagerechten und senkrechten Stufenfläche visuell kontrastreiche Kante auf.

    Es besteht kein visueller Kontrast zwischen dem Fußbodenbelag und Treppenauf- oder abgängen.

    Es besteht kein taktiler Kontrast zwischen dem Fußbodenbelag und Treppenauf- oder abgängen.

    Die Treppe ist hell und blendfrei ausgeleuchtet.

    Alternative zur Schwelle / Stufe / Treppe: Aufzug ab Tiefgarage, WC zur Rezeption

    Aufzug

    Aufzug zu den Zimmern

    Über den Aufzug sind zu erreichen: Schlafraum Zimmer 121, Weg von der Rezeption zum Zimmer

    Der Aufzug ist hell und blendfrei ausgeleuchtet.

    Die Bedienelemente sind nicht auf einem horizontalen Bedientableau angeordnet.

    Die Bedienelemente bzw. die Beschilderung ist visuell kontrastreich gestaltet.

    Die Bedienelemente bzw. die Beschilderung sind/ist taktil erfassbar.

    Beschilderung in Brailleschrift vorhanden.

    Die Halteposition wird nicht durch Sprache angesagt.

    Die Etagennummern sind in der Türlaibung oder im Türrahmen nicht taktil erfassbar.

    Alternative zum Aufzug: Treppe zu den Zimmern

    Aufzug ab Tiefgarage, WC zur Rezeption

    Über den Aufzug sind zu erreichen: Wintergarten / Frühstücksraum , Restaurant "Zum Rebstock", Behinderten-WC Untergeschoss, Weg von der Tiefgarage zur Rezeption

    Der Aufzug ist hell und blendfrei ausgeleuchtet.

    Die Bedienelemente sind nicht auf einem horizontalen Bedientableau angeordnet.

    Die Bedienelemente bzw. die Beschilderung sind nicht visuell kontrastreich gestaltet.

    Die Bedienelemente bzw. die Beschilderung sind/ist taktil erfassbar.

    Beschilderung in Brailleschrift vorhanden.

    Die Halteposition wird nicht durch Sprache angesagt.

    Die Etagennummern sind in der Türlaibung oder im Türrahmen nicht taktil erfassbar.

    Alternative zum Aufzug: Haupttreppe vom UG bis OG 3

    Flur/Weg/Gang innen

    Weg von der Rezeption zum Zimmer

    Über den Flur / Weg / Durchgang sind zu erreichen: Schlafraum Zimmer 121

    Der Flur / Weg / Durchgang führt über: Aufzug zu den Zimmern

    Länge (Flur/Weg/Gang): 30 m

    Der Flur/Weg/Gang ist hell und blendfrei ausgeleuchtet.

    Es sind keine Hindernisse vorhanden.

    Es sind keine Stufen im Wegeverlauf vorhanden.

    Die Gehbahn im Flur/Weg/Gang ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.

    Die Wand kann als Orientierungsleitlinie genutzt werden.

    Weg von der Rezeption zum Restaurant

    Über den Flur / Weg / Durchgang sind zu erreichen: Rezeption, Wintergarten / Frühstücksraum , Restaurant "Zum Rebstock"

    Länge (Flur/Weg/Gang): 50 m

    Der Flur/Weg/Gang ist hell und blendfrei ausgeleuchtet.

    Es sind keine Hindernisse vorhanden.

    Es sind keine Stufen im Wegeverlauf vorhanden.

    Die Gehbahn im Flur/Weg/Gang ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.

    Die Wand kann als Orientierungsleitlinie genutzt werden.

    Weg von der Tiefgarage zur Rezeption

    Über den Flur / Weg / Durchgang sind zu erreichen: Rezeption, Behinderten-WC Untergeschoss

    Der Flur / Weg / Durchgang führt über: Haupttreppe vom UG bis OG 3, Aufzug ab Tiefgarage, WC zur Rezeption

    Länge (Flur/Weg/Gang): 60 m

    Der Flur/Weg/Gang ist hell und blendfrei ausgeleuchtet.

    Es sind keine Hindernisse vorhanden.

    Es sind keine Stufen im Wegeverlauf vorhanden.

    Die Gehbahn im Flur/Weg/Gang ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.

    Die Wand kann als Orientierungsleitlinie genutzt werden.

    Auf folgende zu nutzende Türen wird hingewiesen: Tür von der Tiefgarage zum Aufzug

    Tür

    Windfang

    Die Tür gehört zu: Eingang Hof

    Die Tür ist keine Karussell- oder Rotationstür.

    Art der Tür / des Durchgangs: Einflügel

    Die Tür wird ohne eigenen Kraftaufwand (Drücker, Lichtschranke, Bewegungsmelder etc.) geöffnet.

    Die Tür bzw. der Türrahmen ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.

    Glastüren sind nicht mit Sicherheitsmarkierungen gekennzeichnet.

    Anmerkungen für den Gast: Windfangtür hinter Eingangstür

    Tür von der Tiefgarage zum Aufzug

    Die Tür gehört zu: Weg von der Tiefgarage zur Rezeption

    Die Tür ist keine Karussell- oder Rotationstür.

    Art der Tür / des Durchgangs: Einflügel

    Die Tür wird mit eigenem Kraftaufwand geöffnet.

    Die Tür bzw. der Türrahmen ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.

    Beschilderung

    Die Informationen sind in gut lesbarer Schrift vorhanden.

    Es besteht zwischen Schrift/Piktogramm/Wegweiser und Hintergrund ein guter visueller Kontrast.

    Es sind Informationen vorhanden, die der Orientierung dienen und aus Wörtern bestehen.

    • Es sind keine Informationen vorhanden, die der Orientierung dienen und aus Wörtern bestehen.

    Kommentare