Seite empfehlen:

Informationen für Gäste mit kognitiven Beeinträchtigungen

Gedenkstätte Buchenwald

Die Informationen zur Barrierefreiheit wurden am 20. Oktober 2016 im Rahmen des Systems "Reisen für Alle" erhoben und sind geprüft.

Parkplatz

Entlade- / Ausstiegsmöglichkeit direkt vor dem Eingang für PKW und Busse.

Buslinie Nr. 6

Haltestelle bildhaft gekennzeichnet.

Verschiedene Verkehrslinien mit Symbolen unterschiedlich gekennzeichnet.

Wege im Außenbereich des Betriebes

Weg ab Information bis Lagertor, Krematorium und Kammergebäude

Ziel des Weges in Sichtweite.

Weg zur Ausstellung "Geschichte der Gedenkstätte"

Ziel des Weges in Sichtweite.

Wege zum WC ab Ausstellung "Geschichte der Gedenkstätte"

Ziel des Weges in Sichtweite.

Eingangsbereich

Eingang Buchenwaldinformation mit Buchladen

Name und Logo des Betriebes von außen klar erkennbar.

Eingang Museumscafe

Name und Logo des Betriebes von außen klar erkennbar.

Räumlichkeiten (Veranstaltung, Ausstellung, Sport, Shop u.ä.)

Buchladen

Größe des Raums: 35 m²

Waren / Exponate

  • Exponate / Waren sichtbar präsentiert.

Ausstellung "Geschichte der Gedenkstätte"

Ausstellung "sowjetisches Speziallager Nr.2"

Studiokino

Kunstausstellung in der ehemaligen Desinfektion

Waren / Exponate

  • Exponate / Waren sichtbar präsentiert.

Krematorium

Besucherinformation

Kasse / Verkaufstresen

  • Kasse / Verkaufstresen von der Eingangstür aus direkt sichtbar.

Behinderten-WC "Geschichte der Gedenkstätte"

Bedienelemente und Technik

  • Es gibt keinen Alarm.

Besucherinformation zur Geschichte im ehemaligen Kammergebäude

Der Schalter/Tresen/die Kasse ist von der Eingangstür aus direkt sichtbar.

Ausstellungsraum/weitläufiger Raum

Ausstellungsraum des Kammergebäudes im Erdgeschoss

  • Informationen zu den Exponaten werden schriftlich vermittelt. Es gibt akustische Informationen zu den Exponaten. Informationen zu den Exponaten sind als fotorealistische Darstellung vorhanden.
  • Technische Möglichkeiten der Informationsvermittlung: Filme
  • Sonstige technische Möglichkeiten der Information: Hörstationen mit Sitzplätzen.

Sanitärraum vorhanden: Baugleiche Behinderten-WC im Kammergebäude Erdgeschoss und 1.Etage

Anmerkungen für den Gast: Die Vitrinen zur Dokumentation sind unterschiedlich hoch von 70 bis 200 cm.

Ausstellungsräume des Kammergebäudes in der 1.+2.Etage

  • Informationen zu den Exponaten werden schriftlich vermittelt. Informationen zu den Exponaten sind als fotorealistische Darstellung vorhanden.
  • Technische Möglichkeiten der Informationsvermittlung: Filme
  • Sonstige technische Möglichkeiten der Information: Hörstationen mit Sitzplätzen.

Sanitärraum vorhanden: Baugleiche Behinderten-WC im Kammergebäude Erdgeschoss und 1.Etage

Anmerkungen für den Gast: Die Vitrinen zur Dokumentation sind unterschiedlich hoch von 70 bis 200 cm. Das Modell in der 2. Etage ist mit 70 cm Höhe unterfahrbar.

Öffentliches WC

Öffentliches WC am Museumscafé

Anmerkungen für den Gast: WC und Wickelraum liegen direkt nebeneinander und haben den gleichen Eingang.

Baugleiche Behinderten-WC im Kammergebäude Erdgeschoss und 1.Etage

Die Toilette gehört zu: Ausstellungsraum des Kammergebäudes im Erdgeschoss, Ausstellungsräume des Kammergebäudes in der 1.+2.Etage

Anmerkungen für den Gast: Der Alarm läuft beim Empfang / Sicherheitsdienst auf.

Technische Hilfsmittel

Es werden Hilfsmittel angeboten.

  • Rollstuhl

Anmerkungen für den Gast: Leihrollstuhl 40 cm breit.

Aufzug im Kammergebäude

Die Bedienelemente bzw. die Beschilderung sind weder bildhaft noch (im Falle eines entsprechenden Leitsystems) farblich gekennzeichnet.

Anmerkungen für den Gast: Der Aufzug im Kammergebäude kann nur in Begleitung der Servicekräfte genutzt werden.

Führung

Die Gästeführer sind so ausgebildet, dass Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen an jeder Führung teilnehmen können.

Es ist eine Voranmeldung für die Führung notwendig.

Die Führung für Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung wird in leichter Sprache gehalten.

Die Inhalte (z.B. Exponate) der Führung für Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung sind leicht verständlich oder werden leicht verständlich (z.B. bildhaft) erklärt.

Anmerkungen für den Gast: Es gibt einen taktilen Lageplan, Begleitheft in Brailleschrift, Audio-Guide mit Gebärdensprachdolmetscher, Filmvorführung nach Wunsch mit Untertitel in englischer oder leichter Sprache und 2 Leihrollstühle (40 cm Sitzbreite). Die Führungen können nach Vorabsprache den jeweiligen Bedürfnissen angepasst werden.

Kommentare