Seite empfehlen:

Informationen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Tourist-Information Gotha / Gothaer Land

Die Informationen zur Barrierefreiheit wurden am 2. April 2017 im Rahmen des Systems "Reisen für Alle" erhoben und sind geprüft.

Detailinformationen zu Treppen, Aufzügen / Treppenliften, Rampen, Automaten und speziellen Türen auf dem Weg zu einzelnen Bereichen finden Sie in der entsprechenden Kategorie.

Parkplatz

Es ist kein Parkplatz vorhanden.

Der Stellplatz / die Stellplätze für Menschen mit Behinderung ist / sind nicht gekennzeichnet.

Anmerkungen für den Gast: Parkplätze in der Altstadt können genutzt werden. In der Gartenstraße ist das öffentliche Parkhaus mit Stellplätzen für Menschen mit Behinderung.

Eingangsbereich

Auf folgende zu nutzende Wege wird hingewiesen: Weg zur Tourist-Information

Der Eingangsbereich ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.

Der Eingangsbereich ist durch einen taktil wahrnehmbaren Bodenbelagswechsel erkennbar.

Eingangstür

Eingangstür

  • Die Tür ist keine Karussell- oder Rotationstür.
  • Art der Tür / des Durchgangs: Zweiflügel
  • Die Tür wird mit eigenem Kraftaufwand geöffnet. Die Tür wird durch eine Servicekraft geöffnet.
  • Die Tür bzw. der Türrahmen ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.
  • Anmerkungen für den Gast: Baugleiche Eingangstür daneben mit einer Stufe von 11 cm Höhe.

Kasse / Beratungstresen / Ticketverkauf

Die Gehbahn von der Eingangstür zum Schalter/Tresen/zur Kasse ist mit visuell kontrastreichen Markierungen (z.B. Teppich) gekennzeichnet.

Die Gehbahn von der Eingangstür zum Schalter/Tresen/zur Kasse ist nicht mit taktil erfassbaren Markierungen (z.B. Bodenindikatoren) gekennzeichnet.

Das Kassendisplay/die Preisangabe an der Kasse ist nicht gut erkennbar (z.B. groß oder schwenkbar).

Beratungs- und Verkaufsraum

Auf folgende zu nutzende Wege wird hingewiesen: Weg zur Tourist-Information

Tür (Version 2.0.)

    Kasse vorhanden: Kasse / Beratungstresen / Ticketverkauf

    Wesentliche "Gehbahnen" im Raum sind visuell kontrastreich gestaltet.

    Wesentliche "Gehbahnen" im Raum sind nicht taktil erfassbar.

    Es sind Hindernisse, z.B. in den Raum ragende Gegenstände, vorhanden.

    Hindernisse: Hängeregale

    • Die Exponate kontrastieren visuell mit der Umgebung.
    • Die Exponate sind allgemein gut ausgeleuchtet.
    • Informationen der Exponatsbeschilderung sind visuell kontrastreich gestaltet.
    • Informationen zu den Exponaten werden schriftlich vermittelt.

    Anmerkungen für den Gast: Das öffentliche WC ist der Blumenstraße mit 140 m Wegstrecke.

    Technische Hilfsmittel

    Assistenzhunde (Begleithunde, Blindenführhunde etc.) dürfen in alle relevanten Bereiche/Räume des Betriebes/Angebotes mitgebracht werden.

    Weg zur Tourist-Information

    Über den Weg sind zu erreichen: Eingangsbereich , Beratungs- und Verkaufsraum

    Breite des Weges: 440 cm

    Länge des Weges: 45 m

    Gehwegbegrenzung taktil erfassbar.

    Es gibt keine visuell kontrastreichen Bodenindikatoren (z.B. Leitstreifen).

    Es gibt keine taktil erfassbaren Bodenindikatoren (z.B. Leitstreifen).

    Anmerkungen für den Gast: Sitzgelegenheiten am Hauptmarkt, gegenüber der Tourist-Information.

    Beschilderung

    Die Informationen sind in gut lesbarer Schrift vorhanden.

    Es besteht zwischen Schrift/Piktogramm/Wegweiser und Hintergrund ein guter visueller Kontrast.

    Es sind Informationen vorhanden, die der Orientierung dienen und aus Wörtern bestehen.

    • Informationen zur Orientierung sind in fotorealistischer Darstellung verfügbar.

    Führungen

    Die Gästeführer sind so ausgebildet, dass Menschen mit Sehbehinderung an jeder Führung teilnehmen können.

    Die Gästeführer sind so ausgebildet, dass blinde Menschen an jeder Führung teilnehmen können.

    Es ist eine Voranmeldung für die Führung notwendig.

    Anmerkungen für den Gast: Führungen für Menschen mit Behinderung werden nicht explizit angeboten, Anfragen jedoch angenommen, das Know-How ist vorhanden. Führungen für Rollstuhlfahrer werden angepasst und sind zeitintensiver (u.a. über grobes Kopfsteinplaster). Vor dem Rathaus steht ein Tastmodell, das in Führungen (v.a. für blinde/ sehbehinderte Gäste) einbezogen wird.

    Kommentare