Seite empfehlen:

Bequem unterwegs für alle Generationen

Arche Rhön und Erlebniswelt Rhönwald

Aussichtsplattform Arche Rhön

Die untere, außen liegende Aussichtsplattform ist über das Besucherzentrum auch mit Rollstuhl zu erreichen, jedoch nur mit Hilfe des Service-Personals (die Tür zur Plattform ist verschlossen). Auf die obere Aussichtsplattform gelangt man nur über Beton-Treppen, die eine wechselnde Neigung aufweisen. Auch die Böden der Plattformen sind geneigt, so dass das Gefühl entsteht, man befinde sich auf einem Schiff, daher auch die Bezeichnung: "Arche".

Parkplatz

Es ist ein allgemeiner Parkplatz vorhanden.

Eingangsbereich

Eingangsbereich Drehkreuz

Auf folgende zu nutzende Wege wird hingewiesen: Weg vom Drehkreuz zum Besucherzentrum

Der Eingangsbereich ist nicht visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.

Eingangstür

Drehkreuz

  • Die Tür ist eine Karussell- oder Rotationstür.
  • Lichte Breite des Durchgangs: 98 cm
  • Die Tür wird mit eigenem Kraftaufwand geöffnet.
  • Die Tür bzw. der Türrahmen ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.
  • Höhe der Türschwelle: 0 cm.
  • Anmerkungen für den Gast: Es handelt sich um ein Drehkreuz.

Anmerkungen für den Gast: Durch eine Servicekraft kann das Gartentor geöffnet werden, für Rollstuhlnutzung oder Kinderwagen.

Seiteneingang Besucherzentrum mit WC

Auf folgende zu nutzende Wege wird hingewiesen: Weg zum Seiteneingang mit WC

Der Eingangsbereich ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.

Eingangstür

Seiteneingangstür für Rollstuhlnutzung

  • Die Tür ist keine Karussell- oder Rotationstür.
  • Lichte Breite des Durchgangs: 90 cm
  • Die Tür wird mit eigenem Kraftaufwand geöffnet.
  • Die Tür bzw. der Türrahmen ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.
  • Höhe der Türschwelle: 1 cm.

Eingang Kasse und Information

Auf folgende zu nutzende Wege wird hingewiesen: Weg vom Drehkreuz zum Besucherzentrum

Der Eingangsbereich ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.

Eingangstür

Tür

  • Die Tür ist keine Karussell- oder Rotationstür.
  • Lichte Breite des Durchgangs: 90 cm
  • Die Tür wird mit eigenem Kraftaufwand geöffnet.
  • Die Tür bzw. der Türrahmen ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.
  • Höhe der Türschwelle: 1 cm.

Souvenirshop und Museumskasse

Der Schalter/Tresen/die Kasse ist an der höchsten Stelle 105 cm hoch.

Der Schalter/Tresen/die Kasse ist an der niedrigsten Stelle 78 cm hoch.

Es ist eine andere, gleichwertige Kommunikationsmöglichkeit im Sitzen vorhanden.

Kassenautomat am Eingang mit Drehkreuz

Höhe der Bedienelemente - höchste Stelle: 137 cm.

Höhe der Bedienelemente - niedrigste Stelle: 114 cm.

Zwischen Informationen und Bedienelementen (Tasten etc.) und Hintergrund bestehen angemessene Kontraste.

Anmerkungen für den Gast: Am Automat wird das Ticket für den Erlebnispark im Außengelände gezahlt.

Ausstellungsraum/weitläufiger Raum

Besucherzentrum mit Ausstellung

Auf folgende zu nutzende Wege wird hingewiesen: Weg vom Drehkreuz zum Besucherzentrum, Weg zum Seiteneingang mit WC

Tür zum Ausstellungsraum

Tür zur ersten Aussichtsplattform der Arche

  • Die Tür ist keine Karussell- oder Rotationstür.
  • Lichte Breite des Durchgangs: 90 cm
  • Die Tür wird mit eigenem Kraftaufwand geöffnet.
  • Die Tür bzw. der Türrahmen ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.
  • Höhe der Türschwelle: 2 cm.

Kasse vorhanden: Souvenirshop und Museumskasse

  • Die Exponate kontrastieren nicht visuell mit der Umgebung.
  • Die Exponate sind überwiegend im Sitzen sichtbar, wahrnehmbar oder erkennbar.
    • Die Informationen zu den Exponaten sind überwiegend im Sitzen lesbar.
  • Die Exponate sind allgemein gut ausgeleuchtet.
  • Informationen der Exponatsbeschilderung sind visuell kontrastreich gestaltet.
  • Informationen zu den Exponaten werden schriftlich vermittelt. Es gibt akustische Informationen zu den Exponaten.
  • Technische Möglichkeiten der Informationsvermittlung: Filme

Antwort

  • Bedienelemente sind visuell kontrastreich gestaltet.

Sanitärraum vorhanden: Öffentliches WC im Foyer des Besucherzentrums

Anmerkungen für den Gast: Ein kleiner Teil der Ausstellung befindet sich auf einer Empore, die nur über eine Treppe zugänglich ist.

Biosphärenhaus mit wechselnder Ausstellung

Auf folgende zu nutzende Wege wird hingewiesen: Weg vom Biosphärenhaus zur Fledermaushöhle

Tür zum Ausstellungsraum

Eingangstür zum Haus

  • Die Tür ist keine Karussell- oder Rotationstür.
  • Lichte Breite des Durchgangs: 90 cm
  • Die Tür wird mit eigenem Kraftaufwand geöffnet.
  • Die Tür bzw. der Türrahmen ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.
  • Höhe der Türschwelle: 3 cm.

  • Die Exponate kontrastieren visuell mit der Umgebung.
  • Die Exponate sind überwiegend im Sitzen sichtbar, wahrnehmbar oder erkennbar.
    • Die Informationen zu den Exponaten sind überwiegend im Sitzen lesbar.
  • Die Exponate sind nicht allgemein gut ausgeleuchtet.
  • Informationen der Exponatsbeschilderung sind visuell kontrastreich gestaltet.
  • Informationen zu den Exponaten werden schriftlich vermittelt. Es gibt akustische Informationen zu den Exponaten.

Antwort

  • Bedienelemente sind nicht visuell kontrastreich gestaltet.

Fledermaushöhle

Auf folgende zu nutzende Wege wird hingewiesen: Weg vom Biosphärenhaus zur Fledermaushöhle

Tür (Version 2.0.)

    • Die Exponate kontrastieren nicht visuell mit der Umgebung.
    • Die Exponate sind nicht überwiegend im Sitzen sichtbar, wahrnehmbar oder erkennbar.
    • Die Exponate sind nicht allgemein gut ausgeleuchtet.
    • Informationen der Exponatsbeschilderung sind visuell kontrastreich gestaltet.
    • Informationen zu den Exponaten werden schriftlich vermittelt. Es gibt akustische Informationen zu den Exponaten. Informationen zu den Exponaten sind als fotorealistische Darstellung vorhanden.

    Anmerkungen für den Gast: Bei diesem Ausstellungsraum handelt es sich um einen dunklen höhlenartig angelegten Raum.

    Öffentliches WC im Foyer des Besucherzentrums

    Die Toilette gehört zu: Besucherzentrum mit Ausstellung

    Auf folgende zu nutzende Wege wird hingewiesen: Weg vom Drehkreuz zum Besucherzentrum, Weg zum Seiteneingang mit WC

    Automatiktür

    • Die Tür ist keine Karussell- oder Rotationstür.
    • Lichte Breite des Durchgangs: 100 cm
    • Die Tür wird ohne eigenen Kraftaufwand (Drücker, Lichtschranke, Bewegungsmelder etc.) geöffnet.
    • Die Tür bzw. der Türrahmen ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.
    • Höhe der Türschwelle: 2 cm.

    WC

    • Es ist ein Unisex-WC (Damen/Herren).
    • Es ist ein WC für Menschen mit Behinderung vorhanden.

    Anmerkungen für den Gast: Am Waschbecken gibt es einen zweiten Alarmauslöser in einer Höhe von 66 cm; über einen alternativen Eingang ist der Zugang schwellen- und stufenlos möglich.

    Technische Hilfsmittel

    Es gibt keinen Alarm.

    Weg außen

    Weg vom Drehkreuz zum Besucherzentrum

    Über den Weg sind zu erreichen: Eingangsbereich Drehkreuz, Besucherzentrum mit Ausstellung, Öffentliches WC im Foyer des Besucherzentrums

    Länge des Weges: 45 m

    Der Weg ist von der Oberflächenbeschaffenheit her nicht erschütterungsarm und leicht begeh- und befahrbar (z.B. Asphalt, engfugige Platten, etc.).

    Maximale Längsneigung des Weges: 4 %

    Maximale Längsneigung über eine Strecke von 45 m.

    Es sind keine Sitzgelegenheiten vorhanden.

    Das Ziel des Weges ist in Sichtweite.

    Weg zum Seiteneingang mit WC

    Über den Weg sind zu erreichen: Besucherzentrum mit Ausstellung, Öffentliches WC im Foyer des Besucherzentrums

    Länge des Weges: 30 m

    Der Weg ist von der Oberflächenbeschaffenheit her nicht erschütterungsarm und leicht begeh- und befahrbar (z.B. Asphalt, engfugige Platten, etc.).

    Maximale Längsneigung des Weges: 2 %

    Maximale Längsneigung über eine Strecke von 30 m.

    Es sind keine Sitzgelegenheiten vorhanden.

    Das Ziel des Weges ist nicht in Sichtweite, es gibt kein unterbrechungsfreies Wegeleitsystem und die Wegezeichen sind nicht in ständig sichtbarem Abstand.

    Anmerkungen für den Gast: Der Seiteneingang liegt auf der Gebäuderückseite.

    Weg vom Biosphärenhaus zur Fledermaushöhle

    Über den Weg sind zu erreichen: Eingangsbereich Drehkreuz, Biosphärenhaus mit wechselnder Ausstellung, Fledermaushöhle

    Länge des Weges: 30 m

    Der Weg ist von der Oberflächenbeschaffenheit her nicht erschütterungsarm und leicht begeh- und befahrbar (z.B. Asphalt, engfugige Platten, etc.).

    Maximale Längsneigung des Weges: 6 %

    Maximale Längsneigung über eine Strecke von 30 m.

    Es sind Sitzgelegenheiten vorhanden.

    Das Ziel des Weges ist in Sichtweite.

    Treppe zur Empore im Besucherzentrum

    Über die Schwelle / Stufe / Treppe sind zu erreichen: Besucherzentrum mit Ausstellung

    Vorhandene Schwellen/Stufen: 6

    Höhe der Schwelle/Stufe: 17 cm

    Die Treppe hat gerade Läufe.

    Die Treppe hat einen einseitigen Handlauf.

    Es sind keine kontrastreichen Stufenflächen vorhanden.

    Es besteht kein visueller Kontrast zwischen dem Fußbodenbelag und Treppenauf- oder abgängen.

    Die Treppe ist hell und blendfrei ausgeleuchtet.

    Kommentare