Seite empfehlen:

Ab durch die grüne Mitte

Der Rennsteig auf der Kammhöhe des Thüringer Waldes ist auch als Radtour ein Genuss. Mountainbiker finden ein einsames Revier mit steilen Hängen, Trails und rasanten Abfahrten. Eine E-Bike-Tour von Masserberg nach Steinach.

Unter den breiten Reifen knirscht der Schotter, der Forstweg schlängelt sich den Berg hinauf. Rechts Nadelbäume und bemooste Hänge und auch links: tiefer, wilder Wald. Wir überholen zwei, drei schnaufende Radler, die kaum einen Blick für die Schönheit ringsum haben, und einen, der schiebt. Dabei sind wir auch keine durchtrainierten Sportasse – sondern schlicht und ergreifend mit  E-Mountainbikes unterwegs. Eine gute Wahl: Steile Anstiege und olympische Distanzen meistern wir locker (solange der Akku Saft hat).

E-Bike-Fahren fühlt sich ein wenig so an, wie einst das Radfahren-Lernen: als ob jemand anschiebt und dann das Rad loslässt. Der Motor erleichtert die Kurbelei, bis die 25-Stundenkilometer-Marke erreicht ist, dann schaltet er sich ab.

Das Radwegenetz im Thüringer Wald ist ebenso umfang- wie abwechslungsreich. Es empfiehlt sich, eine Radwanderkarte dabei zu haben - oder, noch besser, man macht geführte Touren mit lokalen Guides.

Wir sind unterwegs mit Outdoor-Trainer und Bike-Guide Ronald Unger. Er schwärmt vom Thüringer Wald: "Die Natur hier bietet einerseits Ruhe, andererseits alles, was Mountainbiker suchen, ob Touren, Downhill oder Freeride. Von der entspannten Runde für Familien mit kleinen Kindern bis zur 190-Kilometer-Tour ist bei uns alles drin."

Kleine Abenteuer, große Freiheit. Am Karlsblick, eine mit Schieferbruchstücken übersäte Heidelandschaft, führen steile Trails durchs Gelände - da ist Geschick und Können gefragt. Für Ronald Unger kein Problem: "Mountainbiken ist für mich die sportliche Liebe meines Lebens", sagt er.

Kulisse wie aus Grimms Märchen

Unsere Tour führt von Masserberg über Neuhaus und Lauscha nach Steinach. Rund 60 Kilometer Strecke und fast 800 Höhenmeter werden wir am Ende des Tages zurückgelegt haben. Dabei dient uns der Rennsteig heute eher als roter Faden, wir fahren kreuz und quer, bergauf, bergab, wechseln von breiten Forstwegen auf schmale Trails und zurück. Manche Wege sind eben breit genug für einen Radler, Sträucher und Büsche kitzeln die Beine.  Andere wiederum führen schwindelerregend dicht an steilen Abhängen entlang. Auf wurzelbewachsenen Pfaden werden wir durchgeschüttelt, rutschiger Schotter fordert anderswo unsere ganze Aufmerksamkeit – die Hand mit dosiertem Druck immer auf der Bremse. Dabei ist es gar nicht mal so einfach, den Blick konzentriert auf den Weg zu richten, denn lieber möchte man um sich schauen. Dichter Fichtenwald und malerische Wiesenlandschaften wechseln sich ab. Öfter legen wir Abstecher ein, zunächst nach Lauscha, bekannt für seine Glasbläserkunst und die Erfindung der Christbaumkugel. Auch die Holzkirche in Neuhaus am Rennweg schauen wir uns an. Diese ist wie nahezu alle Häuser hier im Schiefergebirge komplett mit schwarzem Schiefer verkleidet.
 

Picknick mit Aussicht auf Bratwurst

Ein Höhepunkt unserer Tour ist der Karlsblick – eine mit Schieferbruchstücken übersäte Heidelandschaft, die eine breite Schneise mitten in den Thüringer Wald schneidet – wieder so ein märchenhaftes, wundersames Naturstück. Doch auch hier sind Technik und Mut gefragt, die gefühlt senkrechten Trails haben es ganz schön in sich. Die E-Mountainbikes geben aber auch auf rutschigem Untergrund deutlich mehr Halt als gewöhnliche Mountainbikes. Trotz Antriebhilfe macht sich dann doch ein Ziehen in den Waden bemerkbar. Am Aussichtspunkt an der Alten Pumpe legen wir eine letzte Rast ein, genießen noch einmal eine phänomenale Aussicht: über die Bergkuppen und das Tal bis rüber nach Bayern. Unten liegt Steinach, unser Zielort. Jetzt geht es nur noch bergab, die schmalen Pfade werden breiter. In Steinach besuchen wir noch das Schiefermuseum, bevor es zum Abschluss eine Thüringer Bratwurst frisch vom Grill gibt. Die ist heute redlich verdient.

Rennsteig-Fakten

Rennsteig-Fakten

Exakt 169,3 Kilometer ist der Rennsteig in Thüringen lang, er führt von Hörschel bei Eisenach bis nach Blankenstein und verläuft auf dem Kamm des Gebirges. Ausgeschildert ist der Höhenweg mit einem weißen R. Die vom Verlauf des Wanderweges teilweise abweichende Radstrecke ist mit einem grünen R markiert und kommt auf rund 200 Kilometer.

Mach den Weg zum Ziel - der Rennsteig

Kommentare

Bike-Arena Steinach

Bike-Arena Steinach

Thüringens größtes alpines Skigebiet, die Skiarena Silbersattel, ist von Ende April bis Mitte Oktober fest in der Hand von Mountainbikern. Die Flowtrails, Downhill- und Freeridepisten bieten Anfängern und Profis gleichermaßen ein spannendes und herausragendes Bike-Revier. thueringen-alpin.de

Mehr Radurlaub in Thüringen

  • RadWelt Thüringen erleben (Auf dem Rad kann man Land und Leute besonders gut kennenlernen. Lassen Sie sich inspirieren von den vielen Angeboten in der RadWelt Thüringen.)
  • Geführte Mountainbike-Touren am Rennsteig (Einzigartige Menschen, sportliche Leistungen, Emotionen. Outdoor-Trainer und Bike-Guides bieten geführte Touren durch den Thüringer Wald an, die einen oder auch mehrere Tage dauern können. )