Seite empfehlen:

3 Fragen an Jörg Reddin, Organist und Kantor in der Bachkirche Arnstadt

„Bachs Musik ist in mein Inneres eingezogen“

Jörg Reddin ist seit September 2013 als Kirchenmusiker in Arnstadt für alle Kirchen der evangelischen Kirchengemeinde – nicht zuletzt die Johann-Sebastian-Bach-Kirche – und als Kreiskantor für den Kirchenkreis Arnstadt-Ilmenau tätig. Damit steht Jörg Reddin in der direkten Nachfolge Johann Sebastian Bachs, der in Arnstadt an der Neuen Kirche (heute Johann-Sebastian-Bach-Kirche) als 18-jähriger junger Mann seine musikalische Karriere im Sommer 1703 begann.

Organist Jörg Reddin in der Bachkirche in Arnstadt

Was bedeutet es für Sie, als Kirchenmusiker in Arnstadt zu arbeiten?

Für mich ist das eine sehr bedeutungsvolle Arbeit, denn es gibt nicht viele direkte Nachfolgestellen von Johann Sebastian Bach, der 1703 als ganz junger Organist hierherkam und vier Jahre blieb. Ein Viertel der Orgelpfeifen ist übrigens noch von damals. Aber die Kirche sah Anfang des 18. Jahrhunderts noch ganz anders aus, die Emporen waren aus unlackiertem Holz. Der weiße Lack, der alles so hell macht, wurde erst 1776 aufgetragen.

Bach hat in dieser Kirche im Gottesdienst oft gespielt. Er hatte drei Orgeldienste in der Woche – davon können wir heute als Organisten nur träumen. Andererseits ist der Job vielseitiger geworden. Ich habe zum Beispiel jedes Jahr etwa 60 Gruppen, die eine Orgelführung bei mir bestellen. Außerdem sind die Thüringer Bachwochen und der Thüringer Orgelsommer regelmäßig mit Konzerten zu Gast bei uns in der Kirche. Und ich gebe selbst Konzerte – das war zu Bachs Zeiten noch gar nicht so üblich, da spielte sich das Musikleben vor allem im Gottesdienst ab.

Was bedeutet Ihnen persönlich Bachs Musik? 

Als Organist kommt man an der Musik Bachs nicht vorbei. Mit zehn Jahren habe ich mein erstes Orgelkonzert gehört – damals unter anderem mit der berühmten d-Moll-Toccata. Und mit elf, zwölf Jahren kaufte ich meine ersten Schallplatten mit Orgelmusik, lernte immer mehr kennen. Ich liebe Bachs Musik: Es ist zum Beispiel so, dass ich ein neues Stück von Bach viel schneller lerne, wenn ich es schon oft gehört habe. Die Musik ist bei mir also längst ins Innere eingezogen. Es ist toll, wenn diese Musik lebendig werden kann – und das geht am besten live im Konzert. Dazu möchte ich beitragen.

Wann kann man in der Bachkirche Konzerte erleben? 

Rund ums Jahr. Am besten schauen Sie auf der Website des Kirchenkreises Arnstadt-Ilmenau oder auch auf der Kirchenseite der Bachkirche hier. Dort ist der Jahreskonzertplan veröffentlicht. Wenn Sie eine Orgelführung erleben möchten, schicken Sie mir eine E-Mail – die Adresse finden Sie auch auf der Website der Bachkirche. Ergänzend empfehle ich allen Gästen, die Bachausstellung im Schlossmuseum zu besuchen, da können Sie noch ein Stückchen tiefer in die Zeit Bachs in Arnstadt eintauchen.

Kommentare

Bachland Thüringen

In Eisenach kam er zur Welt, und Ohrdruf, Arnstadt, Mühlhausen und Weimar hatten das Glück, auf seinem (Lebens-)Weg zu liegen – wenngleich seine damaligen Dienstherren dies nicht immer zu würdigen wussten. Der junge Bach war aufsässig und eigensinnig – eben ein Genie ... mehr zu Bachs Wirken und Leben in Thüringen lernen