Mit Herzblut, Leidenschaft und absoluter Hingabe

Thüringer Theater inszenieren #UnsereFreude

1 Stück, 11 Akteure, mehr als 1.000 Stimmen, eine gemeinsame Botschaft:
Die Kraft der Verbundenheit ist stark, Thüringens Theater- und Orchesterlandschaft einmalig!

Gemeinsam inszenieren Musiker, Tänzer und Schauspieler der Thüringer Theater und Orchester Beethovens „Ode an die Freude“. Entstanden ist dabei ein Film, der den Betrachter mit auf eine Reise in die Kulturbetriebe nimmt. Deren Facetten und die kreative Atmosphäre der Häuser, aber vor allem die Geschichten hinter den Kulissen machen hier den Unterschied. Menschen, die mit Hingabe alles dafür tun, dass jeder Theaterbesuch, egal wo in Thüringen, etwas Unvergessliches ist.

Diese Reise wollen wir hier fortsetzen. Juliane Solvång – Schauspielerin, Puppenspielerin, virtuelle Gärtnerin (One Bouquet per Day) und seit Ende 2019 Wahlthüringerin – hat das Projekt begleitet. Sie schreibt hier über ihre Eindrücke und porträtiert sechs Thüringer Theater und Orchester, die stellvertretend für die einmalige Thüringer Kulturlandschaft stehen.

Viel Spaß auf einer etwas anderen Entdeckungstour durch die Thüringer Theater und Orchester!

 

Unterwegs in Thüringer Theaterhäusern und Konzertsälen

Zwischen klassischem Ballett und zeitgenössischem Tanz

Am Puls der Bewegung – das Thüringer Staatsballett in Altenburg Gera

Dank seiner goldbeflügelten Wächterin ist das Theater mit der wunderschönen Neorenaissance-Fassade nicht zu verfehlen. Schon von weitem sieht man sie, die Göttin der Wahrheit. Die riesige goldene Engelsfigur thront auf dem Theaterdach, lässig gestützt auf den Kopf einer Sphinx. Wer ins Große Haus möchte, kommt an ihrem strengen Blick nicht vorbei.
Zeitgenössisches Puppentheater am Erfurter Domplatz

Poesie des Puppenspiels und Verwandlung der Dinge – Theater Waidspeicher

Den schönsten Blick auf den Domplatz hat man von der Werkstatt des Theaters Waidspeicher, dem Puppentheater der Stadt Erfurt. Während unten die Passanten an den vielen bunten Fachwerkhäusern vorbei schlendern, entstehen hier oben im Atelier unter den Händen von Kathrin Sellin und Nadine Wottke Puppen für die kommenden Produktionen. Auf einem Holzständer wartet ein Kopf aus Ton auf den Abguss, für eine bevorstehende Premiere werden gerade die letzten Fäden an den Puppenkostümen vernäht und ein Marionettenkreuz muss vor der nächsten Vorstellung kontrolliert werden. Die Spielerin Karoline Vogel kommt noch schnell für eine Anprobe vorbei, plaudert kurz mit uns und ist dann schon wieder auf dem Weg zur Probebühne. Obwohl gerade viel zu tun ist, wirkt die Atmosphäre in der Werkstatt fröhlich und entspannt.
Musiktheater vom Feinsten in der Domstadt

Von Puccini bis Philipp Glas – Oper, Operette und Musical am Theater Erfurt

Einem gläsernen Bienenstock gleicht es, mitten in der Stadt: Unterhalb der barocken Festungsanlage Petersberg, nur wenige hundert Meter vom Erfurter Dom entfernt, befindet sich eines der modernsten Opernhäuser Europas. Seit seiner Eröffnung im Jahr 2003 beherbergt es das Theater Erfurt, dessen besonderer Schwerpunkt auf Musiktheater und Konzerten liegt. Abseits ausgetretener Pfade weiß man hier mit Produktionen von hoher musikalischer Qualität, einem abwechslungsreichen Spielplan und mit internationalem Ensemble das Publikum zu begeistern, weit über die Landesgrenzen hinaus.
Das Theaterkollektiv Wunderbaum und sein Theaterhaus-Ensemble

Von Rotterdam in die Stadt an der Saale – Wunderbaum am Theaterhaus Jena

Ein Tretbootschwan dümpelt sanft auf der Saale vor sich hin, im Liegestuhl neben mir tropft einem Kind gerade Mango-Pistazie aus der Eiswaffel, durch den belebten Volkspark dröhnt Punkrock. Am Strand22 reihen sich die hölzernen Kinostühle unter freiem Himmel aneinander, auf der Leinwand erzählt das Theaterkollektiv Wunderbaum gleich von einem einzigartigen Sommer. Nach ”Maybe Sweden” und ”Stop Acting Now” ist die Episoden-Reihe ”Urlaub in Deutschland” bereits der dritte Film der omnikreativen Künstlergruppe, die es von der Hafenstadt Rotterdam ins grüne Jena verschlagen hat: Ganz in der Nähe, die Knebelstraße entlang, das Schillergäßchen hoch, hat das niederländisch-flämische Theaterkollektiv im Theaterhaus Jena vor drei Jahren sein neues Zuhause gefunden. Foto ©Joachim Dette
Zwischen klassischem Erbe und Gegenwartsdramatik

Das Schauspiel des Deutschen Nationaltheaters und der Staatskapelle Weimar

Goethe und Schiller sind ein Touristenmagnet, ganz klar. Vor dem Deutschen Nationaltheater in Weimar posieren drei Jugendliche lässig neben den beiden bronzenen Herren, ein älteres Paar sagt ”Cheese”, klick-klick-klick machen die Kameras. Ich laufe vorbei am wohl bekanntesten Denkmal der Stadt, quer über den Theaterplatz und in Richtung Bühneneingang, die Treppe hoch und dann immer dem Klang der Alphörner nach.
Von Barock bis Pop – vertraute Klänge und neue Räume

Musikalischer Hochgenuss mit der Thüringen Philharmonie Gotha Eisenach

In jedem traditionellen Schlossgarten des Barock gab es sie, die Boskette. Grüne Räume hinter hohen Hecken, die das vom Schloss gut einsehbare Gartenparterre mit seinen geometrischen Linien, prachtvollen Rabatten und Wasserbassins von den umliegenden Wiesen und Wäldern abgrenzten. Ein Kontrapunkt zum Strengen, Geordneten und ein sanfter Übergang zum Ungezähmten und Wilden also, mit Platz für verwunschene Labyrinthe, verspielte Formen und lauschige Salons.

Über unsere Autorin Juliane Solvång

Juliane ist in Ost-Berlin geborgen und hat in Mecklenburg-Vorpommern ihre Jugend verbracht, bis es sie auf einen Bauernhof im Süden Schwedens zog. Seit 2019 ist die studierte Puppenspielerin zurück in Erfurt. Neben ihrer Theaterarbeit als Freiberuflerin und am Puppentheater Waidspeicher konzentriert sie sich derzeit auf ein Buchprojekt sowie auf ihre sehr erfolgreiche "One Bouquet per Day"-Instagram-Serie. Für uns entdeckt sie die fünf Sparten der Thüringer Theaterlandschaft. Foto © Ling Khor

 

Thüringer Theater und Orchester auf einen Blick