Machtworte

Sprache lesen

Bei einem Lästermaul sollte man nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. Also Zähne zusammenbeißen, auch wenn es einem ein Dorn im Auge ist. Sprachbilder, Sprichwörter und Alliterationen, die allzu gut bekannt sind. Wer hat’s erfunden? Der Mann, der das Neue Testament auf der Wartburg übersetzte. Er sprach viele Machtworte oder besser gesagt, schrieb sie. Viele von Martin Luthers sogenannten geflügelten Wörtern stehen noch heute im Duden.

Apropos: Konrad Duden setzte sich für eine einheitliche deutsche Rechtschreibung ein und verfasste den ersten „Duden“ in Thüringen. Dank der beiden Herren sprechen und schreiben wir eine gemeinsame Sprache. In vielerlei Hinsicht kann Thüringen als Geburtsort einer einheitlichen, verständlichen deutschen Sprache verstanden werden.

Erfahrt hier mehr über Dichter, Reformatoren und Wortakrobaten, die in Thüringen ihre Spuren hinterließen.

Lutherdenkmal vor der Kaufmannskirche, Erfurt
Martin Luthers Städte in Thüringen

Worte und Orte

Seine weiteste Reise führt Martin Luther nach Rom, aber im Alltag ist er in den Thüringer Städten unterwegs. Dort füllt er bei seinen Predigten die Kirchen, trifft Freunde, diskutiert mit Glaubensgegnern und macht Klostervisitationen. Hier sind Ausflugstipps ins Herz der Reformation und zu fünf wichtigen Wirkungsorten Martin Luthers in Thüringen.
Ein Gespräch mit dem künstlerischen Leiter Rolf C. Hemke, Kunstfest Weimar

Weimar ist eine Kulturmetropole im Taschenformat

Das Kunstfest Weimar ist einer der kulturellen Höhepunkte des Weimarer Sommers. International gefeierte Künstler treffen auf die junge, kreative Szene der Stadt und verwandeln die Straßen Weimars in eine ebenso pulsierende wie inspirierende Bühne. Im Interview gibt der künstlerische Leiter des Festivals, Rolf C. Hemke, spannende Einblicke hinter die Kulissen und verrät nebenbei, mit welcher Berühmtheit vergangener Zeiten er gern einen Kaffee trinken würde.
Das Lutherhaus in Eisenach
Von der Wartburg ins Lutherhaus Eisenach

Wie aus Worten Weltgeschichte wurde

Jeder kennt sie: Die legendäre Lutherstube auf der Wartburg, die sich seit fast 1.000 Jahren majestätisch oberhalb der Thüringer Stadt Eisenach erhebt und jährlich knapp eine halbe Million Besucher in ihren Bann zieht. Hier versteckte sich Martin Luther nach seiner Gefangennahme vor 500 Jahren, um unerkannt, als „Junker Jörg“, in nur elf Wochen die Übersetzung des Neuen Testaments der Bibel zu erschaffen. ​​​​​Wie nebenbei erfahre ich vom Lutherhaus Eisenach und der Ausstellung „Luther und die Bibel“. Das klingt nach dem perfekten Ort, um meinen Wissensdurst zu stillen und die Antworten auf meine Fragen zu bekommen.