Leben im Mittelalter – Jüdisches Kulturerbe in Thüringen

App Thuringia.MyCulture.

Seit 1.700 Jahren gehört jüdisches Leben zu Deutschland – und seit über 900 Jahren zu Thüringen. 2021 feiert der Freistaat dieses Jubiläum mit hochkarätigen Ausstellungen, Veranstaltungen und Konzerten. Ein Ausflug führt nach Erfurt und zum einmaligen Ensemble aus Synagoge, Mikwe und Schatz. Aber auch zu unerwarteten Kulturschätzen in kleineren Gemeinden, die von vielfältigen jüdischen Geschichten im ländlichen Raum erzählen. Wir nehmen euch mit auf eine besondere Entdeckungstour, die auch ihr ganz bequem und sicher von zuhause aus starten könnt. Wie das geht? Wir zeigen es euch!

An einem Thema kommen wir dieses Jahr nicht vorbei und es interessiert uns auch persönlich: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland. Die Geschichte ist für uns immer ein wunderbarer Einstieg, um mehr über ein Reiseziel zu erfahren. Und während wir uns gerade noch fragen, wo wir das jüdische Erbe möglichst authentisch erleben können, stoßen wir schon auf diese Seite.

Innenwände und Blick auf den Flusszugang der Mittelalterlichen Mikwe hinter der Krämerbrücke 

©Peter Seidel, Stadtverwaltung Erfurt 

Hier lesen wir, dass Erfurt das Herz des jüdischen Lebens in Thüringen war und bis heute dieses Erbe bewahrt und auf einzigartige Weise erlebbar macht. Die Rede ist von gleich mehreren unglaublichen Funden in der mittelalterlichen Innenstadt: Der Alten Synagoge, dem Erfurter Schatz und einem traditionellen jüdischen Ritualbad – der Mikwe. Unser Interesse ist geweckt! Den Artikel über Erfurt haben wir bereits verschlungen und klicken uns interessiert weiter, erfahren mehr über die Geschichte und auch die Spuren jüdischen Lebens im ländlichen Raum.

Mit der App Thuringia.MyCulture können wir unseren Besuch in Thüringen schon wunderbar vorbereiten und würden am liebsten sofort die Koffer packen und uns auf den Weg nach Thüringen machen. 

Moderner Startscreen der App Thuringia.MyCulture.
©picapp.net, Thüringer Tourismus GmbH


„In nur wenigen, einfachen Schritten entdeckt ihr Thüringen komplett neu und interaktiv. Und das ganz ohne trockene und langweilige Geschichtsfakten, sondern mit lebendigen und spannenden Geschichten.“, heißt es auf der Seite. Das klingt vielversprechend und wir wollen es gleich mal versuchen. 

Schritt 1:

Wir laden uns die kostenfreie App auf unser Handy. 

Schritt 2:

Wir klicken uns durch die übersichtliche Oberfläche und wählen unsere Tour aus. Überrascht stellen wir nämlich fest, dass es gleich mehrere Erlebnistouren gibt – zum Beispiel „Thüringer Köpfe und Persönlichkeiten“, „Weimarer Moderne“ oder „Blumenstadt Erfurt“. Unsere Wahl steht aber fest und so beginnen wir die Tour „Leben im Mittelalter – Jüdisches Kulturerbe in Thüringen“. 

Schritt 3:

Wir laden diese Tour auf unser Handy und schon kann es losgehen. Auf einer virtuellen Karte sehen wir 10 Tourenpunkte, die uns mehr über Thüringen und das jüdische Erbe erzählen. Uns fällt sofort auf, dass Erfurt zwar das Herz des jüdischen Lebens in Thüringen ist, aber es noch weit mehr zu entdecken gibt. Zum Beispiel in dem kleinen Ort Berkach oder die Synagoge in Mühlhausen, die Mikwe(n) in Schmalkalden. Die Erlebnistour führt uns auch nach Eisenach und Rudolstadt. 

Die Erlebnistour ist einfach aufzurufen und zu starten
©picapp.net, Thüringer Tourismus GmbH

Die Bedienung ist intuitiv: Klickt man auf einen Punkt, geht es los. Als erste Station der Route wählen wir die Alte Synagoge in Erfurt aus. Zuerst erklingt ein stimmungsvolles Audiostück, dass uns in die Geschichte des Mittelalters eintauchen lässt. Es folgt eine packende Erzählung zur Synagoge und wir haben bereits das Gefühl nicht mehr bei uns zuhause zu sein, sondern mitten in diesem Gebäude zu stehen. Wir sind begeistert und erfahren anschließend in weiterführenden Texten noch mehr über die wechselvolle Geschichte der Synagoge, die Dauerausstellung und den Brauch rund um den Erfurter Hochzeitsring. 

Ausstellungsraum im Erdgeschoss der Alten Synagoge in Erfurt 

©Albrecht von Kirchbach, Stadtverwaltung Erfurt 

Als nächstes wollen wir einen etwas weniger bekannten Tourenpunkt entdecken und reisen mit der App nach Sondershausen. Denn dort ist das ältestes Ritualbad in Thüringen zu finden. Die Mikwe wurde 1999 am westlichen Rand des Altstadtkerns entdeckt und stammt vermutlich aus dem 13. Jahrhundert. Auf dem nächsten Screen erfahren wir, dass auch Führungen auf den Spuren jüdischen Lebens in Sonderhausen angeboten werden. Das merken wir uns gleich – denn bereits jetzt steht fest, dass wir unsere virtuelle Reise auch unbedingt Realität werden lassen wollen. 

Zum Schluss möchten wir noch mehr zur nahe gelegenen, ehemaligen Reichsstadt Mühlhausen erfahren. Mit dem Klick auf den Tourenpunkt beginnt der Erzähler von den Spuren jüdischen Lebens zu berichten, die bis ins Mittelalter zurückreichen. Wir erkunden mit einem 360° Rundgang die Mühlhäuser Synagoge und bekommen erklärt, welche Gegenstände sich in jeder Synagoge auf der ganzen Welt finden lassen. 

Neben den Tourstationen in Erfurt wagt die App außerdem einen Blick auf andere interessante in Thüringen
©picapp.net, Thüringer Tourismus GmbH

Bevor wir weiter nach Schmalkalden, Eisenach, Berkach und Rudolstadt reisen, legen wir eine kurze Pause ein. Wir sind beeindruckt und fasziniert – die App ermöglicht es uns ganz einfach und bequem von zuhause aus in die Thüringer Kulturlandschaft einzutauchen. Für uns  eine wundervolle Möglichkeit, um die Vorfreude auf unseren Besuch richtig auszukosten. Und ganz nebenbei haben wir auch noch spannende Ausflugsziele entdeckt, die wir so vielleicht nicht gefunden hätten. Unsere nächste Tour wird übrigens die „Grand Tour der Moderne“ – also auf nach Weimar und mehr über die weltberühmte Kunstschule und „Das Bauhaus“ erfahren.

Und für welche Tour entscheidet ihr euch? 
 

 

©Headermotiv: Florian Trykowski, Thüringer Tourismus GmbH


Hat euch der Artikel gefallen?

zielgruppe_faszination,kampagne_kulturerbe