Beitrag
Routen
zur startseite

Alles Bratwurst, oder was?

Was kommt einem in den Sinn, wenn man an Essen in Thüringen denkt? „Also Bratwurst, natürlich!“ Ich nehme an, die meisten beantworten diese Frage mit dieser Antwort.

Wahrscheinlich ist die Thüringer Rostbratwurst die kultigste Spezialität, die man kennt. Sie ist nicht nur in Deutschland, sondern in der ganzen Welt berühmt. Die Bratwurst geht zurück auf alte Traditionen, einige Quellen datieren das älteste gefundene Rezept auf 1404! Die Rostbratwurst wird hauptsächlich aus Schweinefleisch, entweder Bauch oder Schultern, hergestellt, und normalerweise kommen auch Kalbfleisch oder Rindfleisch zur fein gehackten Mischung. Diese wird mit einem köstlichen Mix aus Gewürzen und Kräutern, wie Knoblauch, Kumin, Koriander und Majoran gewürzt und dann in Schweine- oder Schafsdarm gefüllt.

Klausenhof-Bratwurst

Fanatiker und Liebhaber haben oft verschiedene Tricks für das Grillen der Rostbratwurst. Vom Begießen der Würste mit Bier oder Einfetten des Grills mit Schweinebauchfett bis hin zum Einweichen in Wasser, alles ist gängige Praxis. Ungeachtet der zahllosen Methoden zum Grillen dieser Würste ist die authentischste Art, sie in einem frischen Brötchen und mit scharfem Senf bestrichen zu genießen.

Ich wohne seit 10 Jahren in Weimar und als ein das Kochen und Experimentieren liebender Mensch ist die gute alte Bratwurst Gegenstand vieler Versuche in meiner Küche. Während ein Brötchen und scharfer Senf die unmittelbare Begierde nach Bratwurst stillen, finde ich sie doch als ein sehr vielseitig einsetzbares Produkt und serviere sie gern auf ganz untraditionelle Art und Weise.

Stellt euch daher meine Freude vor, als ich die Gelegenheit hatte, eine etwas andere Art von Bratwurst zu kosten und zu testen, die genau hier in Thüringen hergestellt wird. Auf der Suche nach dieser Bratwurst fuhren wir in das zauberhafte ländliche Gebiet des Eichsfeldes, wo am Fuß einer der schönsten Schlossruinen in Mitteldeutschland – Burg Hanstein – die malerische Stadt Bornhagen liegt. Hier in dieser Stadt werden wir im Klausenhof von der Familie Röhrig wärmstens empfangen. Die gesamte Familie führt dieses historische Gasthaus schon seit Anfang der 1990er Jahre.

Klausenhof-Außenansicht

Vom Klausenhof mit seinen eindrucksvollen Zimmern und ritterlichen Speisesälen geht eine Faszinationskraft aus. Ein Gästehaus für Touristen seit Anfang des 19. Jahrhunderts, bei dem man die absolute Liebe für das Detail, welche die Familie Röhrig in die Renovierung des Gebäudes und Mobiliars gesteckt hat, sieht und spürt. Der Klausenhof befindet sich in den Händen von Martin Röhrig, der ihn 2008 von seinem Vater übernommen hat. Als ausgebildeter Koch weist Martin eine beeindruckende Karriere auf! Er arbeitete schon unter berühmten Sterneköchen wie Johann Lafer und Marcello Fabri. Nach einem sechsmonatigen Aufenthalt in Melbourne, bei dem er für Scott Pickett gearbeitet hat, kehrte Martin nach Bornhagen zurück, um das Familiengeschäft zu führen.

Die Leidenschaft für Nahrungsmittel und das, was Martin Röhrig daraus macht, ist unmissverständlich. Die Berufung von ihm ist es, innovative Ideen für die Küche zuzulassen, jedoch immer die Authentizität der Gerichte zu bewahren. Die Speisekarte weist eine Fülle von herzhaften Gerichten aus saisonalen Produkten und einer großen Vielfalt an Kräutern von den riesigen Kräuterterrassen auf. Ein Gericht sticht jedoch besonders hervor – die Bratwurst aus Wildfleisch. Uund deshalb bin ich in den Klausenhof gekommen!

Herr Dode, der Fleischer, zeigt mir in der Küche, wo er die frische Bratwurst für mich herstellen wird. Ich fühle mich geehrt und spüre eine freundliche Zuneigung für diesen großen Kerl, der geduldig Fragen beantwortet und mir gestattet, mehrere Fotos zu schießen. Während er schüchtern erklärt, dass die Bratwürste aus Wildschwein, Schweinefleisch, einer Menge Kräutern, wie Thymian und anderen Gewürzen sowie gemahlenem Koriander und seiner Geheimzutat hergestellt werden, gießt er einen guten Schluck Sherry in das Wurstfleisch.

Bratuwurst-Herstellung

Martin heizt den Holzkohlegrill an, und die Wildschweinbratwürste frisch aus der Küche brutzeln sinnlich auf dem Grill. Im Klausenhof serviert man sie mit einer großzügigen Portion Sauerkraut, Thüringer Klößen, einem knackigen Salat und einer Auswahl an Hausmachersoßen in allen Geschmacksrichtungen: von der kräftigen Grillsauce bis hin zur Cumberland-Sauce. Natürlich erhält man dazu auch scharfen Senf.

Hausgemachte-Soßen-Klausenhof

Welche Neukreation ich aus der Thüringer Bratwurst gezaubert habe, erfahrt ihr hier. Doch soviel kann ich euch verraten: die Bratwurst schmeckt wunderbar auf einem Flammkuchen!

Lasst es euch schmecken!

Eure Meeta

Text und Bilder: Meeta K. Wolff | meetakwolff.com

TIPPS FÜR DEINE URLAUBSPLANUNG AUF THUERINGEN-ENTDECKEN.DE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Projekt wird von der Europäischen Union (EFRE) und dem Freistaat Thüringen (Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft) kofinanziert.

Logo des Freistaats Thüringen
Logo der EFRE
Logo der EU

Dieses Projekt wird von der Europäischen Union (EFRE) und dem Freistaat Thüringen (Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft) kofinanziert.

Logo der EFRE
Logo der EU
#deinThüringen