Thüringen backt

Seelenschmeichler für die Adventszeit

Bald beginnt die Adventszeit und die ersten Schneeflocken werden fallen. Es wird Zeit, dass wir es uns zu Hause gemütlich machen. Wir haben die schönsten Cafés in Thüringen besucht, um gemeinsam mit den Gastgebern Kuchen zu backen. Wir verraten euch 4 exklusive Geheimrezepte und erklären Schritt für Schritt, wie ihr den Kuchen nachbacken könnt! Viel Spaß dabei!

Café Schwesterherz in Bad Langensalza

Schoko-Mascarpone-Torte mit salzigen Erdnüssen und Karamell
 

 

Zutaten

Für den Boden - 4 Eier - 150 g Zucker - 80 g Mehl - 30 g Backkakao - 1 TL Backpulver Für die Cremé - 750 g Mascarpone - 100 g Puderzucker - 300 ml Schlagsahne Für das Karamell - 150 g Butter - 200 ml Schlagsahne - 250 g Zucker Für die Ganache - 200 g gesalzene Erdnüsse - 100 g dunkle Kuvertüre - 80 ml Schlagsahne

Zubereitung

1. Los geht’s mit dem Aufschlagen der Eier. Diese fügt ihr zusammen mit dem Zucker in eine große Schüssel und schlagt beides, entweder mit der Küchenmaschine, Handmixer oder Quirl, auf, bis ein luftiger Schaum entsteht. Sobald ihr eine schaumige Masse habt, siebt ihr als nächstes das Mehl, das Kakaopulver und das Backpulver in die Schüssel. Durch das Sieben lassen sich Klumpen vermeiden. Die trockenen Zutaten müsst ihr nun vorsichtig unterheben, um nicht die Luftigkeit des Teiges zu verlieren.

2. Jetzt den fertigen Teig in eine Springform gießen, glattstreichen und anschließend bei 180°C (Ober-/Unterhitze) für 25 Minuten backen lassen. 

3. Während der Kuchen backt, kümmern wir uns um das Karamell. Dazu gebt ihr den Zucker in einen Topf auf dem Herd bei mittlerer Temperatur und lasst ihn ohne rühren flüssig werden. Sobald der Zucker anfängt sich zu verflüssigen, empfiehlt es sich die Temperatur etwas runterzuschalten. Die Sahne rührt ihr ein, sobald der Zucker vollständig geschmolzen ist. Dadurch wird die Masse erst einmal wieder hart, was aber normal ist – einfach weiter bei kleiner Temperatur köcheln lassen und rühren bis die Masse wieder flüssig wird. Anschließend fügt ihr die Butter dazu. Lasst die Masse weiter köcheln, zwischendurch ab und an umrühren. Der Prozess, bis das Karamell die gewünschte Konsistenz erreicht hat, kann etwas dauern.

4. In der Zwischenzeit bereiten wir schonmal unsere Cremé vor. Dafür schlagt ihr zuerst die Schlagsahne steif. Dann füllt ihr die Mascarpone zusammen mit dem Puderzucker in eine Schüssel, vermixt beides miteinander und hebt anschließend die steife Schlagsahne unter. Schon ist eure Cremé fertig. 

5. Der Biskuitboden sollte mittlerweile fertig gebacken sein. Nehmt ihn aus dem Ofen und lasst ihn in der Form abkühlen. Mit etwas Glück ist das Karamell mittlerweile dick genug geworden – wenn nicht, einfach noch mal kurz die Temperatur etwas aufdrehen. Sobald eine Pudding-Konsistenz erreicht wurde, stellt ihr den Herd aus und lasst das Karamell ebenfalls abkühlen. 

6. Für die Ganache nehmt ihr einen kleinen Topf, gießt die Sahne rein und lasst diese aufkochen und stellt eine niedrige Temperatur ein. Anschließend fügt ihr die Kuvertüre in Stücken dazu und rührt bis alles geschmolzen ist. 

7. Nun wird der Kuchen zusammen gesetzt. Zunächst holt ihr den Biskuitboden aus der Form und schneidet ihn in der Mitte auf, so dass zwei Böden entstehen. Die untere Hälfte bestreicht ihr mit 2/3 der Cremé. Anschließend streut ihr einen Großteil der Erdnüsse über die Creme (lasst ein paar übrig für die Dekoration) und tröpfelt mit Hilfe eines Löffels das Karamell drüber (auch hier einen Teil für die Dekoration übriglassen). Nun setzt ihr die zweite Hälfte des Biskuitbodens darauf und verteilt die restliche Cremé auf dem Kuchen, bei Bedarf könnt ihr auch die Seiten mit der Cremé einstreichen. Bevor es mit der Ganache los gehen kann, muss der Kuchen für mindestens eine Stunde im Kühlschrank abkühlen.

8. Anschließend verteilt ihr die Ganache über den Kuchen, dekoriert mit den restlichen Erdnüssen und rundet das Ganze mit dem übrigen Karamell ab. Den Kuchen für weitere 30 Minuten im Kühlschrank platzieren, damit die Ganache fest wird. 

9. Danach könnt ihr eure Schoko-Mascarpone-Torte mit salzigen Erdnüssen und Karamell genießen.

Mehr zu Café Schwesterherz gibt's hier.

Rosines Backwerkstatt in Weimar

Weihnachtlicher Schokoladenkuchen (glutenfrei)
 

©Dominik Saure, Thüringer Tourismus GmbH

Zutaten

- 200 g weiche Butter - 120-150 g brauner Zucker - 5 Eigelb - 300 g gemahlene Mandeln - 1 Päck. glutenfreies Backpuler - 1 Päck. Lebkuchengewürz - Zitronenabrieb - Orangenabrieb - 1 Päck. Bourbon Vanillezucker - 100 g geschmolzene Vollmilchschokolade - 100 g geschmolzene Zartbitterschokolade - 5 Eiweß - 1 Prise Salz

Zubereitung

1. Zuallererst schlagt ihr mit einem Mixer die weiche Butter zusammen mit dem Zucker auf. Ein Tipp für die Butter: Vorab bereits einmal schmelzen, ein paar Minuten stehen lassen und voilà - ihr habt die perfekte weiche Butter!

2. Als nächstes heißt es Eier trennen. Dazu die Eier aufschlagen und Eiweiß und Eigelb in separate Schüsseln geben. Das getrennte Eiweiß mit einer Prise Salz verfeinern und auf hoher Stufe zu Eischnee aufschlagen.

3. Jetzt mixen wir die Trockenmischungen an. Dazu müsst ihr erst einmal die gemahlenen Mandeln mit dem glutenfreien Backpulver in einer großen Schale vermischen. Dann gebt ihr das Lebkuchengewürz mit dem Zitronen- und Orangenabrieb sowie dem Vanillezucker in eine zweite Schale und rührt das Ganze ein paar Mal um.

4. Nachdem ihr diese beiden Trockenmischungen vorbereitet habt, nehmt ihr euch eure geschmolzenen Schokoladen und verrührt diese miteinander. Damit habt ihr alle Zutaten so weit vorbereitet.

5. Jetzt gebt ihr nach und nach alles zusammen. Erst rührt ihr das Eigelb in eure Butter-Zuckermischung unter. Wenn das ordentlich verrührt ist, fügt ihr eure Mandel-Backpulvermischung und Gewürzmischung dazu und verrührt alles ordentlich mit einem Schneebesen. Zwischendurch die Schokolade dazugeben und weiter kräftig rühren. Wenn eine gleichmäßige Masse entstanden ist, rührt ihr in drei Stufen vorsichtig den Eiweißschnee unter. 

6. Wenn alles verrührt ist, nehmt ihr euch eine Form eurer Wahl und legt los mit dem Abfüllen. Egal welche Form ihr wählt – nur zu 2/3 befüllen da der Teig im Ofen noch aufgeht. 

7. Je nachdem welche Größe ihr für eure Form gewählt habt beträgt die Backzeit zwischen 25 und 45 Minuten. (Umluft 160°C, Ober-/Unterhitze 180°C)

8. Wenn der Teig fertig gebacken ist, geht es ans Dekorieren. Hier sind euch keine Grenzen gesetzt – egal ob Schokoglasur, Marzipanherzen, Marmelade und Cranberrys – was immer euer Herz begehrt! 

Mehr zu Rosines Backwerkstatt gibt's hier.

Hof Sickenberg im Eichsfeld

Sickenberger Walnusskuchen
 

©Dominik Saure, Thüringer Tourismus GmbH

Zutaten

Für den Mürbeteig - 500 g Mehl - 150 g Zucker - 2 Eier - 250 g Butter - 2 TL Backpulver Für die Füllung - 300 g Zucker - 1 EL Honig - 300 g Walnusskerne - 200 ml Sahne

Zubereitung

1. Für den Teig knetet ihr das Mehl, den Zucker, das Backpulver, die Butter (Zimmertemperatur & in kleine Stücke geschnitten) und die Eier zusammen. Wer eine Küchenmaschine besitzt kann hierfür den Knethacken verwenden – ansonsten einfach per Hand durchkneten. Danach den Teig für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

2. Wenn der Teig geruht hat, holt ihr euch eure 28 cm Springform und fettet diese ein. Den Teig nochmals durchkneten und etwas Mehl auf der Arbeitsfläche verteilen, den Teig in zwei Hälften teilen und beide mit dem Nudelholz ausrollen auf ca. 0,5 cm dicke. Mit der Springform den Decken ausstechen und für den Boden nur leicht andeuten – diesen dann mit 2 cm Rand ausschneiden. Daraufhin den Boden mit Rand in die Springform legen und den Rand andrücken. 

3. Jetzt geht’s an die Füllung. Erst einmal den Honig in einem Topf schmelzen. Sobald der Honig flüssig ist, den Zucker dazu geben, warten bis dieser sich löst (dabei aufpassen, ab und an rühren) und karamellisiert. Wenn das der Fall ist, die Walnüsse einmal darin schwenken und dann mit der Sahne ablöschen. Kurz alles miteinander verrühren und vom Herd nehmen. Noch im heißen Zustand in die Springform füllen.

4. Jetzt den Rand an der Oberkante leicht nach innen drücken, den Deckel auflegen und festdrücken, den Deckel ganz dünn mit Sahne bestreichen. Den Kuchen backt ihr jetzt für 30-35 Minuten (160°C Umluft; 180°C Ober-/Unterhitze).

5. Nach dem Backen abkühlen lassen und nach dem Abkühlen genießen!

Mehr zum Hof Sickenberg gibt's hier.

Ländliche Kaffeestuben in Limlingerode

Stachelbeer-Mohntorte
 

©Dominik Saure, Thüringer Tourismus GmbH

Zutaten

Für den Boden - 6 Eier - 200 g Zucker - 200 g Mehl - 1 TL Backpulver - 40 g Mohn Für die Füllung/Decke - etwas Eierlikör - 300 g Stachelbeeren - Saft der Stachelbeeren - 1 Packung Vanillepuddingpulver - 500 ml Sahne - 1 Packung Sahnesteif - etwas Zucker - 200 g Marzipanrohmasse - Prise Puderzucker zum Ausrollen

Zubereitung

1. Im ersten Schritt schlagt ihr die Eier in einer Schüssel schaumig. Danach gebt ihr den Zucker hinzu und mixt beides miteinander.

2. Jetzt wird das Mehl zusammen mit dem Backpulver dazugegeben und untergehoben bis alles gut miteinander vermischt ist. Als nächstes gebt ihr den Mohn dazu und hebt ihn unter – schon ist der Teig fertig und kann in die Springform gefüllt werden. Jetzt wird er bei 175°C Umluft für ca. 35 Minuten gebacken.

3. Nach dem Backen auskühlen lassen und aus der Form trennen. Danach müsst ihr ihn zweimal durchschneiden damit am Ende drei Böden entstehen. Der unterste Boden wird erst einmal mit Eierlikör eingestrichen. Das Ganze mit einem Tortenring versehen.

4. Als nächstes dickt ihr die Stachelbeeren an. Dazu rührt ihr das Puddingpulver und eine Prise Zucker in den Stachelbeersaft und erhitzt ihn in einem Topf. Kräftig rühren und kurz aufkochen bis es anfängt zu gelieren. Wenn es etwas dick geworden ist, hebet ihr die Stachelbeeren unter und verteilt das Ganze im heißen Zustand auf dem unteren Boden. Für ca. 30 Minuten abkühlen lassen.

5. In der Zwischenzeit die Sahne steifschlagen und mit einer Prise Zucker süßen. 
Jetzt verteilt ihr die Hälfte der Sahne auf der Stachelbeerschicht und legt anschließend den zweiten Boden auf – kurz andrücken. Die Hälfte der restlichen Sahne auf dem zweiten Boden verstreichen und anschließend den dritten Boden auflegen. Den Tortenring ablösen und den Rest der Sahne auf und um den Rand der Torte verstreichen. 

6. Zum Schluss wird die Torte mit einer Marzipandecke verkleidet. Dafür nehmt ihr die Marzipanrohmasse, streut ein wenig Puderzucker auf eure Arbeitsfläche und rollt das ganze mit einem Nudelholz aus. Jetzt legt ihr die Marzipandecke auf eure Torte, streicht sie glatt und schneidet Überstehendes ab. 

7. Mit einem Spritzbeutel, Sahne und Stachelbeeren könnt ihr die Torte verzieren und schon könnt ihr sie anschneiden und genießen!

Mehr zur Ländlichen Kaffestuben gibt's hier.

Titelbild ©Dominik Saure, Thüringer Tourismus GmbH


Hat euch der Artikel gefallen?

kampagne_weihnachtsland,kampagne_weihnachten